Industriegeschichte im Zeichen der Oral History – das Webportal „Mémoire orale de l’industrie et des réseaux“ (Mittwochstipp 71)

archives de l´industrieDas Portal „Mémoire orale de l’industrie et des réseaux“ bietet Tonaufnahmen aus den Archiven von drei Vereinen, welche die Industriegeschichte in Frankreich dokumentieren: die Stiftung EDF Diversiterre, das Institut für die Geschichte des Aluminiums und der Verein Rails & Histoire, der sich mit der Geschichte der Eisenbahn in Frankreich beschäftigt. Alle drei Vereine sammeln schon seit längerer Zeit Aufnahmen von mündlichen Zeugnissen, welche die Geschichte der Energieproduktion, der Aluminiumverarbeitung und des Eisenbahnverkehrs  in Frankreich  illustrieren, insbesondere die Evolution der Berufe und Arbeitsbedingungen in diesen Wirtschaftszweigen, aber auch die Organisationsformen, die Innovationsprozesse oder die Hintergründe von ökonomischen und industriellen Entscheidungen. Seit 2006 sind die daraus hervorgegangenen Interviews über eine gemeinsame Datenbank recherchierbar. Inzwischen wurden sie mit der Unterstützung des französischen Kulturministeriums digitalisiert und ein bedeutender Teil von ihnen ist online konsultierbar. Seit 2012 wird das Internetportal „Mémoire orale de l´industrie et des réseaux“ mit der dazugehörigen Datenbank auf den Servern des CNRS-Organismus HumaNum beherbergt. Weiterlesen

Die Untergrundpresse aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf Gallica (Mittwochstipp 67)

avenirDas Blog von Gallica hat im Mai anlässlich der Überführung  der Widerstandskämpfer Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Germaine Tillon, Pierre Brossolette und Jean Zayin in das Pantheon die digitalisierten Bestände der Untergrundpresse aus der Zeit des 2. Weltkriegs vorgestellt, welche über Gallica zugänglich sind. Dieser Fonds zählt zur Zeit über 1350 Titel – ihre vollständige Liste kann man über den folgenden Link finden. Die meisten davon wurden im Rahmen des seit 2009 laufenden „Programms der gemeinsamen Digitalisierung“ der BnF digitalisiert, das die Untergrundpresse aus den Beständen der BnF und des Museums der Résistance in Champigny-sur-Marne erfasste. Die ebenfalls beteiligte Résistance-Stiftung bietet auf ihrer Website ein Merkblatt zur Benutzung des Fonds der Untergrundpresse auf Gallica sowie eine Liste der digitalisierten Titel mit kurzer Darstellung und Signatur, über die man sie auf Gallica finden kann. Die Suche ist in der Tat nicht immer einfach, denn es handelt sich um eine große Zahl von meistens ephemeren Zeitschriften, deren Titel oft auf dieselben Grundbegriffe (Libération, Combat, u.a.) zurückgreifen. Als Hilfsinstrument ist auf Gallica auch der Katalog der französischen und ausländischen Untergrundpresse 1939-1945 von Renée und Raoul Roux-Fouillet konsultierbar, der 1954 von der BnF herausgegeben wurde. Einige der Titel, die in diesem Standardwerk aufgelistet wurden, findet man in der virtuellen Ausstellung wieder, welche die BnF der Untergrundpresse gewidmet hat. Weiterlesen

Datenbank und Ressourcen zum Status der religiösen Minderheiten im mittelalterlichen Europa und dem Mittelmeerraum: die Website des Projektes RELMIN (Mittwochstipp 49)

RELMIN3Das Projekt RELMIN, das Ende Oktober seine Abschlußtagung halten wird (siehe die Tagung „Minorités et cohabitations religieuses au Moyen Âge„, Nantes, 20.-22. Oktober 2014), ist ein europäisches Forschungsprojekt, das sich mit dem Status der religiösen Minderheiten in Europa und dem Mittelmeerraum im Zeitraum vom 5. bis zum 15. Jahrhundert beschäftigt. Das Projekt, dessen Sitz die Maison des Sciences de l´Homme von Nantes ist, wird seit 2010 aus den Mitteln des 7. Rahmenprogramms des Europäischen Wissenschaftsrates finanziert und soll bis Ende 2015 dauern. Sein Ziel ist es, die religiöse Diversität des mittelalterlichen Europas und seiner Nachbarstaaten zu dokumentieren und den Umgang mit religiösen Minderheiten in diesem vielsprachigen Raum zu untersuchen bzw. dessen Erforschung durch die Entwicklung entsprechender Forschungsinstrumenten zu fördern.

Dies betrifft vor allem den legalen Status der Andersgläubigen – eine der Hauptaufgaben des Projektes ist nach der RELMIN-Website die Etablierung eines Korpus von Quellen, die den Rechtsstatus der religiösen Minderheiten im besprochenen Zeitraum definieren. Die Website bietet Zugang zu der Datenbank RELMIN, die lateinische, hebräische, arabische, griechische,  aber auch französische, spanische und katalanische Texte zu diesem Thema aufführt. Normalerweise über verschiedene Bibliotheken verstreut, werden diese Texte in der Datenbank zusammengeführt, übersetzt, datiert, in ihrem historischen Kontext situiert und mit einem historischen Kommentar versehen. Weiterlesen

Ein digitales Archiv der französischen Revolution: das ANRF-Portal (Mittwochstipp 45)

ANRFDas ANRF-Portal (Archives numériques de la Révolution Française), das im Frühjahr 2013 online gegangen ist, ist ein gemeinsames Projekt der BnF und der Bibliotheken der Universität Stanford. Ziel des Projektes, an dem die Teilnehmer seit 2006 arbeiten, ist es, die wichtigsten Quellen zur französischen Revolution  frei im Web zur Verfügung zu stellen, ausgestattet mit Suchfunktionalitäten, die ihre Auswertung im Vergleich mit den Papierquellen erleichtern. Weiterlesen

Die Website des Zentrums für Reiseliteratur-Forschung (CRLV) – (Mittwochstipp 43)

CRLVDas seit 1984 existierende CRLV (Zentrum für Reiseliteratur-Forschung) war ursprünglich an der Sorbonne etabliert, ist aber 2012 an die Universität Blaise-Pascal Clermont II umgezogen. Anfang 2014 ging daher eine völlig überarbeitete Version seiner Website online. Diese integriert einen großen Teil der bisherigen Ressourcen, darunter eine Datenbank der Reiseliteratur-Forscher, die über 1.200 französische und ausländische Wissenschaftler mit ihren Forschungsschwerpunkten, Kompetenzbereichen und Veröffentlichungen aufführt. Diese Contents werden nun durch zusätzliche Angebote bereichert, so die neue Online-Revue Viatica, deren erste Nummer im Mai 2014 erschien.

Weiterlesen

Die „Collection Baudouin“ – Beschlüsse der Nationalversammlung aus den Jahren 1789-1795 vollständig zugänglich im Netz (Mittwochstipp 40)

BaudoinBevor das Bulletin des lois begründet wurde, in dem über 150 Jahre lang die Gesetze in Frankreich publiziert wurden, gab es bereits die Collection Baudouin, genauer gesagt die „Collection générale des décrets rendus par l´Assemblée nationale„, herausgegeben und gedruckt in der Druckerei des Abgeordneten Jean-François Baudouin, unter dessen Namen die Sammlung erschien. Darin wurden sämtliche Gesetze und Beschlüsse der Nationalversammlung der ersten Revolutionsperiode veröffentlicht. Erst 1794 übernahm das 1793 begründete Bulletin des lois die Funktion des offiziellen Herausgebers der Entscheidungen der Assemblée Nationale. Noch bis 1799 jedoch wurde die Collection Baudouin fortgesetzt. Baudouins Ziel einer vollständigen Veröffentlichung aller Beschlüsse der Nationalversammlung unterschied dabei seine Sammlung von denen seiner Konkurrenten – so vor allem der Imprimerie du Louvre, der Herausgegberin des Bulletin des lois. Dieser Vollständigkeitsanspruch war aber zumindest für einen privaten Verleger nur schwer realisierbar und stellte einen Nachteil gegenüber dem leichter benutzbaren Bulletin dar. 1799 wurde die Veröffentlichung der Collection Baudouin deshalb eingestellt, während das Journal des débats et des décrets, das Baudouin ebenfalls herausgab, von den Brüdern Bertin übernommen wurde. Weiterlesen

DUMAS – eine digitale Bibliothek universitärer Abschlussarbeiten (Mittwochstipp 35)

dumasDUMAS (Dépôt Universitaire de Mémoires Après Soutenance) ist eine digitale Bibliothek für universitäre Abschlussarbeiten aller Fachrichtungen auf Master-Niveau (in Frankreich Bac+4 und Bac+5). Im Moment findet man dort frei zugänglich und im Volltext knapp 4600 Dokumente, darunter rund 170 aus dem Bereich der Geschichtswissenschaften. Diese sind sowohl über einen Katalog recherchierbar als auch anhand von Titellisten nach Abschlussart, Jahr, Disziplin oder Neuzugängen. Voraussetzung für eine Publikation auf DUMAS ist, dass die Arbeit Gegenstand einer Disputation war und aufgrund ihrer wissenschaftlichen Qualität von der Prüfungskommission und dem Betreuer für eine Veröffentlichung freigegeben wurde. Eingestellt werden die Arbeiten dann nach Einverständnis der Studierenden von den Forschungs-, Lehr- oder Dokumentationseinrichtungen der jeweiligen Hochschule (eine Liste aller beteiligten Einrichtungen findet man hier). Beherbergt wird DUMAS von der französischen Open Archive-Plattform für wissenschaftliche Publikationen HAL (Hyper article en ligne). Daneben existiert eine Reihe ähnlicher Initiativen von Seiten einzelner Universitäten, zum Beispiel DUNE (Dépôt universitaire numérique des étudiants) in Angers oder PETALE (Publications et travaux académiques de Lorraine) an der Université de Lorraine. Allen gemeinsam ist der Wunsch, auch wissenschaftliche Leistungen der Studierenden als Beitrag zur universitären Forschung anzuerkennen und allgemein zugänglich zu machen, um damit letztlich auch der Lehr- und Forschungstätigkeit der Universitäten zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen.

EGO 1939-1945: eine Datenbank der Zeugnisse zur Zeit der Okkupation und des Zweiten Weltkriegs in Frankreich (Mittwochstipp 29)

egoAnders als der Erste Weltkrieg, aus dem wir vor allem schriftliche Zeugnisse von Soldaten besitzen, hat der Zweite Weltkrieg vielfältige Zeugnisse hinterlassen, dank derer die Ereignisse vom Standpunkt diverser Teilnehmer aus betrachtet werden können. Ihre Anzahl ist allerdings so groß, dass ein vollständiger Überblick schwer fällt, zumal sie nicht immer leicht zu finden sind. Die Datenbank « Écrits de Guerre et d’Occupation » (EGO 1939-1945)  will einen solchen Überblick bieten. Sie wurde von der UMR Centre de Recherche d’Histoire Quantitative (CRHQ) in Zusammenarbeit mit der CNRS-Plattform für Digital Humanities HumaNum, dem Mémorial von Caen, dem „Equipex“ MATRICE, der Kultur- und Archivabteilung des französischen Verteidigungsministeriums (DMPA) und der Fondation pour la Mémoire de la Shoah entwickelt. Weiterlesen

Ikonographische Quellen und Archivdokumente suchen – „Collections“, die Suchmaschine der Bestände der französischen Kultureinrichtungen (Mittwochstipp 25)

 Für die Suche nach ikonographischen Quellen, die historische Ereignisse illustrieren, oder für einen Überblick über  Archivquellen, die an verschiedenen Orten aufbewahrt werden, empfiehlt sich eine Befragung von Collections, der semantischen Suchmaschine des französischen Kulturministeriums auf Culture.fr. Abgefragt werden damit gleichzeitig 50 Datenbanken sowie 456 Online-Ausstellungen und 137 Websites, die dem Kulturministerium oder einer seiner Partnerinstitutionen unterstehen (eine Liste der betroffenen Ressourcen findet man hier). Insgesamt gibt die Suchmaschine zu über 5 Millionen Dokumenten und 4 Millionen Bildern Zugang. Sie hat den großen Vorteil, die Befragung in einer natürlichen Sprache zu erlauben und so die zahlreichen Datenbanken des Kulturministeriums auch für das breite Publikum nutzbar zu machen. Collections ermöglicht es außerdem, verschiedene Arten von Beständen in Verbindung zu bringen und eine Suche nach inhaltlichen Kriterien durchzuführen, die so nicht in allen Einzeldatenbanken möglich ist. Weiterlesen

Einführung in die Online-Recherche und Dokumentenbeschaffung in Frankreich

Im Rahmen unseres gemeinsam mit dem DFK durchgeführten Fachsprachkurs für Historiker/innen und Kunsthistoriker/innen – „Einführung in die Wissenschaftssprache Französisch und in die Forschungspraxis“ – gibt es ein Veranstaltungsmodul, in dem ich einen Überblick über Bibliotheken, Internetangebote und Dokumentenbeschaffung in Frankreich gebe. Die Einführung dauert mittlerweile aufgrund der steigenden Anzahl an Angeboten gut drei Stunden. Dabei werden die einzelnen Websites und Datenbanken vorgestellt und gleichzeitig gemeinsam Rechercheübungen durchgeführt. Weiterlesen

Die französische Nationalbibliothek – Teil 2: Literatursuche und Konsultation der Dokumente

Im ersten Beitrag zur französischen Nationalbibliothek wurden die Bestände und die Abteilungen der BnF vorgestellt. In diesem Teil werden die Kataloge der BnF präsentiert und einige Hinweise zur Benutzung der BnFRessourcen gegeben.

1) Die Kataloge der BnF

Die Anzahl der Kataloge, in denen die Bestände der BnF verzeichnet sind, wurde in den letzten Jahren reduziert. Die Kataloge der Spezialfonds und der verschiedenen BnF-Standorte wurden zum großen Teil in den Gesamtkatalog integriert, was die Literatursuche erheblich erleichtert. Es gibt aber immer noch mehrere getrennte Kataloge, die hier kurz vorgestellt werden sollen. Detailliertere Informationen dazu findet man in dem sehr nützlichen Online-Bibliotheksguide der BnF GREBIB. Weiterlesen

Der »Catalogue collectif de France«

ccfr logoDer von der französischen Nationalbibliothek verwaltete »Catalogue collectif de France« (CCFR) ist der Verbundkatalog der französischen Bibliotheken. Er erlaubt die Lokalisierung von über 30 Millionen Dokumenten und liefert Informationen zu über 5.000 Informationseinrichtungen und ihren Beständen. Weiterlesen

Auf dem Laufenden bleiben: Zeitschrifteninhaltsdienste

Zeitschrifteninhaltsdienste sind ein Abonnementservice für Inhaltsverzeichnisse wissenschaftlicher Fachzeitschriften, die man entweder per email zugeschickt bekommt oder über RSS-Feeds abonniert.

Die großen französischen Zeitschriftenportale wie revues.org und Cairn.info bieten eine Fülle an Abonnementsmöglichkeiten über RSS-Feeds.Die Neuerscheinungen der gesamten Plattform sind hier aufgelistet: http://www.openedition.org/backend.

Weiterlesen

SUDOC – der Katalog der französischen Hochschulbibliotheken, Teil 2

Im vorangegangenen ersten Beitrag wurde der Katalog der französischen Hochschulbibliotheken Sudoc vorgestellt. In diesem Teil soll es nun genauer um die Benutzoberfläche und die angebotenen Funktionen gehen. Der Katalog ist online und als Version für mobile Geräte zu erreichen:

Weiterlesen

SUDOC – der Katalog der französischen Hochschulbibliotheken, Teil 1

abes_logoDie französischen Universitätsbibliotheken bilden im Unterschied zu den deutschen ein relativ einheitliches System. Die Teilnehmer arbeiten auf nationaler Ebene zusammen und sind von den öffentlichen Bibliotheken, die auf regionaler Ebene wirken, klar getrennt. Ein gemeinsamer Verbundkatalog, der SUDOC  (Système Universitaire de Documentation), erschließt die Sammlungen aller Hochschulbibliotheken in Frankreich und erlaubt es, Bücher, Zeitschriften, elektronische Ressourcen, Dissertationen usw. in ihren Beständen zu lokalisieren. Die Hochschulen, die am SUDOC-Katalog teilnehmen, haben darüber hinaus ein gemeinsames Fernleihe-System (PEB für „Prêt entre bibliothèques“), über das Medien und Kopien aus den Beständen aller Mitgliedsbibliotheken bestellt werden können. Weiterlesen