Forschungsunterlagen von Ethnographen online einsehen und transkribieren: die Plattform „Transcrire“ (Mittwochstipp 116 )

Persönliche Arbeits- und Forschungsunterlagen stoßen seit einiger Zeit auf wachsendes Interesse, wovon Projekte wie die neue Plattform Transcrire oder das Portal zu den Anfängen der französischen Ethnologie, das im Mittwochstipp 115 vorgestellt wurde, zeugen können. Dieses Interesse, das sich in Frankreich relativ spät manifestiert hat1, betrifft heute alle Forschungsbereiche, auch die Geisteswissenschaften, die ursprünglich weniger betroffen waren. Diese Tendenz hat zur Aufwertung bis jetzt vernachlässigter Quellen beigetragen, darunter auch der privaten Aufzeichnungen und Notizen der Forschenden, die einen Einblick in den Arbeitsprozess und in das soziale Umfeld der Forschung erlauben. Die Benutzung dieser Quellen wird allerdings oft durch ihren handschriftlichen Charakter erschwert, der sie für viele Benutzer unzugänglich macht. Die Bibliotheken, die über solche Dokumente verfügen, suchen daher nach neuen Vermittlungsformen, um den Zugang zu diesen Quellen zu erleichtern. Eines der neueren Unternehmungen auf diesem Gebiet ist die Arbeitsgemeinschaft „Archives des ethnologues“, die im Rahmen eines größer angelegten Digitalisierungsprojektes eine Reihe von Arbeitsunterlagen von Ethnologen, Archäologen, Geographen und Historikern zur Verfügung stellt. Diese Dokumente (meistens Feld- und Notizbücher, aber auch Tagebücher, Reiseberichte, Briefe u.a.) können auf der Plattform „Transcrire“ eingesehen werden. Das Ziel der Plattform ist aber nicht nur die Visualisierung, sondern auch die kollaborative Transkription der Dokumente, die die Bibliotheken alleine nicht bewältigen könnten. Weiterlesen

  1. Thérèse Charmasson, « Archives scientifiques ou archives des sciences : des sources pour l’histoire », La revue pour l’histoire du CNRS [En ligne], 14 | 2006, mis en ligne le 03 mai 2008, consulté le 14 novembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/histoire-cnrs/1790 []

Ein Portal zu den ethnografischen Expeditionen ins subsaharische Afrika (Mittwochstipp 115)

2017 ist das Portal À la naissance de l’ethnologie française  online gegangen, das vom CNRS-Labor LESC (Laboratoire d´ethnologie et de sociologie comparative), der BnF und dem Museum Quai Branly konzipiert wurde. Dieses Portal hat die doppelte Aufgabe, die Institutionalisierung der Ethnografie in Frankreich im Laufe der 20er und 30er Jahre zu veranschaulichen und die diesbezüglichen Sammlungen der beteiligten Institutionen zu präsentieren, so vor allem die Dokumente, Fotos und Aufnahmen, die sich auf die großen ethnografischen Afrika-Missionen in den Jahren 1928-1939 beziehen. Die bekannteste von diesen Expeditionen war die von Marcel Griaule geleitete Mission Dakar-Djibouti (1931-1933), an der unter anderen Michel Leiris teilnahm, der in diesem Zusammenhang L’Afrique fantôme verfasst hat. Neben dieser Mission fanden in jener Zeit insgesamt sieben Afrika-Expeditionen statt, welche die Strukturierung der Ethnografie als akademisches Feld und ihre Institutionalisierung begleitet haben. Weiterlesen

Online-Stellung von „VU“, un magazine photographique, 1928-1940 (Mittwochstipp 114)

14 décembre 1935, N° 403 (numéro spécial)

Heute vor neunzig Jahren – am 21. März 1928 – erschien die erste Nummer der französischsprachigen Zeitschrift Vu. Das populäre und reich mit Fotografien ausgestattete Magazin trug maßgeblich zur Etablierung neuer Sichtweisen bei. Es veröffentlichte nicht nur systematisch Aufnahmen der fotografischen Avantgarde. Von vorherigen Illustrierten wie Le Miroir unterscheidet sich die Zeitschrift durch ein neuartiges, progressives Layout. Die mehr als 600 Ausgaben von Vu inklusive Sondernummern sind vom Musée Nicéphore Niépce vollständig digitalisiert worden und seit Februar online zugänglich. Weiterlesen

„Berliner Illustrirte Zeitung“ online – die BDIC digitalisiert die Kriegs- und Zwischenkriegsjahrgänge der ersten deutschen Massenzeitschrift (Mittwochstipp 113)

Anlässlich der Digitalisierung von Dokumenten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs hat die BDIC (Bibliothek für internationale und zeitgenössiche Dokumentation) 2017 auch 15 Jahrgänge der Berliner Illustrirten Zeitung (1892-1945) digitalisiert, die sich in ihren Beständen befinden. Die Digitalisate stehen auf dem BDIC-Portal Argonnaute zur Verfügung. Die Zeitungsjahrgänge, die die Periode von 1914 bis 1944 abdecken, illustrieren (das Wort wird hier nicht zufällig benutzt) die Zeit der beiden Weltkriege und der Weimarer Republik, insbesondere den Anfang der 20er Jahre (für die 30er steht nur der Jahrgang 1938 zur Verfügung, das letzte Jahr vor dem Ausbruch des 2. Weltkriegs, als die Verlegerfamilie bereits von den Nazis vertrieben wurde). Die Nummern (von 1914-1921, 1923, 1938 und 1940-1944) ergänzen das zur Zeit leider unzugängliche Angebot der Universität von Fulda, welche die Zeitungsjahrgänge 1925, 1935-36 und 1941 digitalisiert hat. Weiterlesen

„OwnReality. Jedem seine Wirklichkeit“ – Quellen und Forschungsergebnisse zur Kunst im Kalten Krieg (Mittwochstipp 112)

„À chacun son réel“ – unter diesem Motto stand das 6-jährige vom European Research Council geförderte Forschungsprojekt OwnReality, das den Begriff der Wirklichkeit in der Bildenden Kunst in Frankreich, der BRD, DDR und Polen von 1960 bis 1989 in den Blick nahm. Die Ergebnisse des am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris angesiedelten und von Mathilde Arnoux geleiteten Projekts sind vor kurzem online gegangen. Die neue, frei zugängliche Online-Datenbank ist das Resultat der Arbeit von rund 50 Forscherinnen und Forschern, Assistenten, Übersetzern, Lektoren, Redakteuren, Grafikern und Informatikingenieuren. Die in drei Sprachen veröffentlichten Daten und Texte räumen nicht nur der in der Forschung nach wie vor wenig repräsentierten Kunst im ehemaligen Ostblock einen gleichwertigen Stellenwert ein. Die thematische Auswahl bietet einen länderübergreifenden Zugang auf die Kunstproduktion und -rezeption im Kalten Krieg, der etablierte Denkmuster und Grenzziehungen unterläuft. Weiterlesen

ENCCRE – Édition Numérique Collaborative et CRitique de l’Encyclopédie (Mittwochstipp 111)

Vor wenigen Wochen ist das Digitalisat eines der wichtigsten Werke der Aufklärung online gegangen: Das Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers – besser bekannt als Encyclopédie, die von 1751-1772 gemeinsam von Denis Diderot, Jean-Baptiste le Rond d’Alembert und Louis de Jaucourt herausgegeben wurde. Als das größte verlegerische Unternehmen des 18. Jahrhunderts ist die Encyclopédie das Ergebnis verschiedener Innovationen und der fruchtbaren Zusammenarbeit von mehr als 140 Personen, darunter die bekanntesten Wissenschaftler, Philosophen, Schriftsteller, Grafiker und Zeichner der Zeit. Fast ebenso groß ist das Team, das nun gemeinschaftlich die Online-Stellung nicht nur eines Originalexemplars der Encyclopédie sondern auch ihrer kritischen Kommentierung ermöglicht hat. Weiterlesen

„Patrimoines partagés“ – Online-Portale für das Kulturerbe, das Frankreich mit anderen Ländern teilt (Mittwochstipp 110)

Patrimoines partagés ist ein seit Anfang 2017 laufendes Projekt der französischen  Nationalbibliothek (BnF), in dessen Rahmen diese in Zusammenarbeit mit ausländischen Bibliotheken das Kulturerbe präsentiert, welches Frankreich mit anderen Länder teilt. Dieses gemeinsame Erbe, das oft über verschiedene Bibliotheken und Länder verteilt ist, wird von der BnF und ihren ausländischen Partnern im Rahmen des Projekts digitalisiert und über ein gemeinsames Portal online zur Verfügung gestellt. Mit ausgebauten Kommentaren versehen, für die Forschende und Spezialisten aus Frankreich und den beteiligten Ländern herangezogen werden, geben diese Sammlungen Einblick in die gegenseitigen Beziehungen, aber auch die intellektuellen, kulturellen und sozialen Einflüsse und Wechselwirkungen, die nach Möglichkeit in zwei Sprachen und mit einem „doppelten Blickpunkt“ präsentiert werden. Im Rahmen des Projekts kann man bereits die aus älteren Unternehmungen hervorgegangenen Portale France-Japon und France-Brésil einsehen, zu denen im Sommer das Portal France-Pologne hinzugekommen ist.  Am 12. September ist nun auch das umfangreiche Portal Bibliothèques d’Orient online gegangen. Weitere Portale sind für die Jahre 2018 und 2019 vorgesehen, darunter France-Chine, France-Vietnam, France-Inde oder France-Sibérie (siehe dazu die Website des Projekts). Weiterlesen

Online-Angebot zum Protestantismus – das Musée virtuel du Protestantisme (Mittwochstipp 109)

Von Melanie Liebig

2017 ist das Jahr des Reformationsjubiläums. Vor 500 Jahren trug sich eines der prägendsten Ereignisse in der Frühen Neuzeit zu. Martin Luthers (1483–1546) Thesenpapier geriet 1517 an die Öffentlichkeit und steht seitdem für den offiziellen Beginn der Reformation der Kirche, welche die Konfessionen der Protestanten hervorbrachte.     Weiterlesen

NuBIS – die digitale Bibliothek zur Geschichte der Sorbonne (Mittwochstipp 108)

Am 25. April 2017 ist unter dem Namen NuBIS die digitale Bibliothek der Universitätsbibliothek der Sorbonne (BIS – Bibliothèque interuniversitaire de la Sorbonne) online gegangen. Sie beinhaltet digitalisierte Manuskripte, Druckwerke und Bilddokumente aus den historischen Beständen und Sammlungen der BIS  zur Geschichte der Sorbonne vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Darunter findet man u.a. Archivunterlagen zur Entwicklung der Fakultäten, Vorlesungsskripte, Reden und Porträts der Professoren, Fotografien und Postkarten, aber auch ungewöhnliche Zeugnisse aus dem Universitätsbetrieb, wie etwa Gedichte aus der Feder der Professoren oder Theatertexte von Aufführungen an der Sorbonne. Weiterlesen

Das Webportal FranceArchives ist online (Mittwochstipp 107)

Durch einen Tweet wurde Ende März bekanntgegeben, dass FranceArchives, das gemeinsame Portal der französischen Archivdienste,  online gegangen ist. Dieses Portal, das viele schon mit Ungeduld erwarteten, ist nicht nur eine gemeinsame Vitrine der französischen Archivdienste, die über deren Organisation und Aktivitäten informieren soll (so z.B. über die Ausstellungen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen der einzelnen Archive, die in der Rubrik „Événements et commémorations“ auf der Empfangs-Webpage angekündigt werden). Es soll auch einen einheitlichen Zugang zum französischen Archivgut erlauben und die Recherche von Archivdokumenten dadurch bedeutend erleichtern. Das Kernstück von FranceArchives ist eine Metasuchmaschine, mit deren Hilfe die Inventare der beteiligten Archivdienste simultan durchsucht werden können. Dies erlaubt nicht nur die Lokalisierung von schon bekannten Ressourcen, sondern auch die Entdeckung von Quellen, die der Aufmerksamkeit der Forschenden entgehen können, da sie an unerwarteten Orten aufbewahrt werden. Zuletzt erlaubt das Portal, das gleichzeitig als französische Datensammelstelle des europäischen Archiv-Portals fungiert, auch die institutionelle Trennung zwischen den Nationalarchiven, Regionalarchiven und Archiven der großen Staatsinstitutionen zu überbrücken und deren Inventare gleichzeitig abzufragen. Im Moment verzeichnet das Portal mehr als 5,9 Millionen Dokumente (die aktuelle Zahl findet man hier), die in mehr als 30 Archivdiensten aufbewahrt werden, darunter das Nationalarchiv und das Übersee-Archiv, aber auch Regionalarchive (archives départamentales), Gemeindearchive (archives communales) und Museumsarchive. Neue Dokumente kommen ständig hinzu, da weitere Archivdienste regelmäßig dazustoßen. Weiterlesen

Die französische Normdatei IdRef als Rechercheinstrument (Mittwochstipp 106)

IdRef (Identifiants et Référentiels) ist das nationale Verzeichnis für Normdaten der Agence bibliographique de l’enseignement supérieur (ABES), die den Verbundkatalog der französischen Hochschul- und Forschungsbibliotheken SUDOC, Calames für Handschriften und theses.fr für Dissertationen betreibt. Die seit 1995 gepflegte Normdatei ist seit 2015 als Webanwendung online konsultierbar. Eine Normdatei (frz. autorités, engl. authority files) als kontrolliertes Vokabular bzw. Verzeichnis normierter Begriffe legt fest, welche Namensform für die bibliographische Erfassung zu verwenden ist. Sie hilft damit beispielsweise bei der Disambiguierung von Autoren, Titelvarianten oder historischen Orts- und Personennamen. Dank der Verlinkung der Datensätze mit den dazugehörigen Inhalten in Calames, theses.fr und SUDOC kann sie auch als Instrument für bibliographische Recherchen benutzt werden. Weiterlesen

Online-Angebote über das Leben und Schaffen von Honoré Daumier (Mittwochstipp 105)

Von Moritz Schertl

Honoré Daumier (1808-1879) gilt als einer der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts. Sogar Charles Baudelaire hat Daumier ein Porträt in einem seiner Werke gewidmet. Besonders durch seine Karikaturen, die das soziale Leben und politische Geschehen kommentierten, gab Daumier den damaligen gesellschaftlichen Konsens wieder. Vielfach wurde er auch von seinen Zeitgenossen als „Michelangelo der Karikatur“ bezeichnet. Eine seiner bekanntesten Karikaturen mit dem Titel Gargantua brachte ihm eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten ein, da er darin den damaligen König Louis-Philippe aufs Schärfste kritisierte. Als Maler, der dem Realismus zuzuordnen ist, war er zu Lebzeiten weniger bekannt, kam aber posthum ebenfalls zu großem Ansehen. Weiterlesen

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, in neuer Präsentation (Mittwochstipp 104)

Tolosana, die digitale Bibliothek der Universitäten von Toulouse und der Region Midi-Pyrénées, bietet seit diesem Monat eine neue, ergonomischere und übersichtlichere Präsentation der Plattform, über die man im Moment 9353 Digitalisate einsehen kann. Die Digitalisate beziehen sich vor allem auf die Geschichte und das intellektuelle Leben dieser ehemals okzitanischsprachigen Grenzregion, einer der Hochburgen des Protestantismus in Frankreich (siehe den Eintrag zu Midi-Pyrénées im Virtuellen Protestantismus-Museum), aber auch Universitätsregion mit starken juristischen und wissenschaftlichen Traditionen. Die Digitalisate sind in 15 thematische Sammlungen gegliedert, darunter eine Sammlung zur Regionalgeschichte sowie zur Literatur und den Künsten in der Region von Toulouse, eine Sammlung von okzitanischen Büchern und Handschriften, eine Sammlung zum Protestantismus in Südfrankreich mit zahlreichen Schriften und Broschüren zur Calas-Affäre, sowie eine zum Katholizismus in der Region von Toulouse, und auch eine Sammlung unter dem Titel Recht und Rechtswissenschaften in Toulouse (siehe z.B. die Mitschriften von Jura-Vorlesungen an der Universität von Toulouse, so die Mitschrift der Vorlesungen von Jean Vedel, die 1603 gehalten wurden). Weiterlesen

Die digitale Bibliothek Rotomagus zur Geschichte Rouens und der Normandie (Mittwochstipp 103)

Mitte Februar 2017 ist Rotomagus als digitale Bibliothek zur Lokal- und Regionalgeschichte Rouens und der Normandie online gegangen. Das Angebot ist benannt nach dem gallo-romanischen Namen von Rouen und wird Digitalisate aus den Beständen der Bibliothek Jacques Villon (Teilbibliothek der Bibliothèque municipale de Rouen) und der Bibliothèque nationale de France umfassen – zum Start sind allerdings zuerst nur letztere schon abrufbar, untergliedert in einzelne Sammlungen für Manuskripte, Bücher, Bilder, Karten, Presse und Objekte. Weiterlesen

Eine Bibliothek und ein Museum für die Schrift – die Genfer Bodmer-Stiftung und ihre Sammlungen (Mittwochstipp 102)

novalis-bodmer

Novalis, Hymnen an die Nacht, eigenhändige Abschrift 1799-1800, Martin Bodmer-Stiftung, Cologny, Genf

Wer sich bis zum 23. April 2017 in der Nähe von Genf befindet, sollte unbedingt die Gelegenheit nutzen, um die Martin Bodmer-Stiftung zu besichtigen, in der man bis dahin eine hochinteressante Ausstellung über Goethe und Frankreich sehen kann. Die Bodmer-Stiftung, deren Herzstück die  Bibliotheca Bodmeriana darstellt, ist gleichzeitig Bibliothek und Museum für schriftliche Quellen (Handschriften, Wiegendrucke, Altdrucke, aber auch Papyri, Keilschrifttafeln, Münzen oder Kameen, sowie eine Sammlung von modernen Drucken und Autographen). Weiterlesen