Seit Anfang September darf in der BnF (fast) alles fotografiert werden (Mittwochstipp 73)

bnf photoSeit dem 7. September 2015 darf man in der französischen Nationalbibliothek sämtliche Dokumente für den eigenen Gebrauch fotografieren. Die neue Regel bezieht sich, wie die BnF auf ihrer Website bekanntgibt, auch auf Dokumente, die noch unter Autorschutz stehen (die rechtefreien Dokumente konnte man bereits fotografieren, was aber nicht allen BnF-Benutzern klar war). Weiterlesen

Die deutsch-französischen Beziehungen im Spiegel der Karikatur – eines von vielen Online-Dossiers des Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (Mittwochstipp 72)

cvceAnlässlich des Jubiläums der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags 1963 hat das luxemburgische Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (CVCE) ein Dossier über die deutsch-französischen Beziehungen im Spiegel der Karikatur zusammengestellt. Es ist zwar schon 2013 online gegangen, wurde aber Ende 2014 nochmal erweitert und bietet einen anschaulichen Überblick über die Entwicklung der deutsch-französischen Beziehungen, illustriert durch umfangreiches Bildmaterial (über 400 Karikaturen und Fotos). Weiterlesen

Industriegeschichte im Zeichen der Oral History – das Webportal „Mémoire orale de l’industrie et des réseaux“ (Mittwochstipp 71)

archives de l´industrieDas Portal „Mémoire orale de l’industrie et des réseaux“ bietet Tonaufnahmen aus den Archiven von drei Vereinen, welche die Industriegeschichte in Frankreich dokumentieren: die Stiftung EDF Diversiterre, das Institut für die Geschichte des Aluminiums und der Verein Rails & Histoire, der sich mit der Geschichte der Eisenbahn in Frankreich beschäftigt. Alle drei Vereine sammeln schon seit längerer Zeit Aufnahmen von mündlichen Zeugnissen, welche die Geschichte der Energieproduktion, der Aluminiumverarbeitung und des Eisenbahnverkehrs  in Frankreich  illustrieren, insbesondere die Evolution der Berufe und Arbeitsbedingungen in diesen Wirtschaftszweigen, aber auch die Organisationsformen, die Innovationsprozesse oder die Hintergründe von ökonomischen und industriellen Entscheidungen. Seit 2006 sind die daraus hervorgegangenen Interviews über eine gemeinsame Datenbank recherchierbar. Inzwischen wurden sie mit der Unterstützung des französischen Kulturministeriums digitalisiert und ein bedeutender Teil von ihnen ist online konsultierbar. Seit 2012 wird das Internetportal „Mémoire orale de l´industrie et des réseaux“ mit der dazugehörigen Datenbank auf den Servern des CNRS-Organismus HumaNum beherbergt. Weiterlesen

Histoire de la Santé – Digitale Bibliothek, Datenbanken und mehr zur Medizingeschichte auf der Website der Bibliothèque de Santé (Mittwochstipp 70)

santéAus dem Zusammenschluss der Bibliothèque interuniversitaire de médecine et d’odontologie mit der Bibliothèque interuniversitaire de pharmacie ist 2011 die Bibliothèque interuniversitaire de Santé hervorgegangen. Administrativ ist sie heute an die Universität Paris Descartes angeschlossen und stellt eine Fach- und Universitätsbibliothek für Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie dar. Ihre Anfänge reichen jedoch bis auf die Pariser Fakultät für Medizin des Mittelalters zurück, weshalb sie auch viele historische und rare Bestände besitzt: 340.000 Bücher und Dissertationen aus der Zeit zwischen 1477 und 1952 sowie ca. 1.000 Manuskripte vom 15. bis 20. Jahrhundert. Daraus wurde ein vielfältiges digitales Angebot zusammengestellt, das über die Homepage der Bibliothek unter der Rubrik Histoire de la Santé zu finden ist. Hierzu gehören u.a. Weiterlesen

Numelyo, die digitalen Sammlungen der Lyoner Stadtbibliothek (Mittwochstipp 69)

numelyoNeben seiner Universitätsbibliothek besitzt Lyon eine zweite große Bibliothek, die Lyoner Stadtbibliothek, deren Bestände auf die bischöfliche Bibliothek zurückgehen, die im 9. Jahrhundert unter den Bischöfen Leidrade, Agobard, Amolon und Remi zu den bedeutendsten Handschriftensammlungen in Frankreich gehörte. Auf diese Gründungsphase geht die Sammlung der 55 Merowinger- und Karolinger-Handschriften zurück, die man in der digitalen Bibliothek Numelyo als Digitalisate einsehen kann. Um die Lücken in den Handschriften auszufüllen, bietet Numelyo auch Referenzen oder Links zu den in den anderen Bibliotheken aufbewahrten Fragmenten. Weitere Altbestände der Lyoner Stadtbibliothek stammen aus später hinzugekommenen Privat- und Klostersammlungen (so zum Beispiel der Jesuitenbibliothek Collège de la Trinité) und widerspiegeln die Bedeutung Lyons als Zentrum des Humanismus und des Buchdrucks. So kann man auf Numelyo das einzige erhaltene Exemplar der ersten Lyoner Ausgabe von Morgant le Géant entdecken, einer Übersetzung der italienischen Ritterromanze von Luigi Pulci, aber auch Reste von Bibliotheken der Lyoner Humanisten, so der Bibliotheken von Pierre Sala, von Benoît Le Court oder von Guichard de Rovedis de Pavie. Zahlreiche Digitalisate beziehen sich auf Religion, Kunstgeschichte und französische Regionalgeschichte, es gibt aber auch viele juristische Werke, Werke zur französischen und ausländischen Literatur und eine gewisse Anzahl von wissenschaftlichen Abhandlungen. Weiterlesen

Rosalis – Die digitalen Sammlungen der Stadtbibliothek Toulouse (Mittwochstipp 68)

rosalisDie Bibliothek der Stadt Toulouse ist eine der Bibliotheken mit den reichhaltigsten historischen Beständen in Frankreich. Seit 2012 gehört dazu auch die umfangreiche digitale Bibliothek Rosalis mit rund 60.000 Dokumenten. Dank zahlreicher kollaborativer Elemente ist sie gleichzeitig ein Beispiel für eine gut gelungene digitale Bibliothek im Web 2.0. Weiterlesen

Die Untergrundpresse aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf Gallica (Mittwochstipp 67)

avenirDas Blog von Gallica hat im Mai anlässlich der Überführung  der Widerstandskämpfer Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Germaine Tillon, Pierre Brossolette und Jean Zayin in das Pantheon die digitalisierten Bestände der Untergrundpresse aus der Zeit des 2. Weltkriegs vorgestellt, welche über Gallica zugänglich sind. Dieser Fonds zählt zur Zeit über 1350 Titel – ihre vollständige Liste kann man über den folgenden Link finden. Die meisten davon wurden im Rahmen des seit 2009 laufenden „Programms der gemeinsamen Digitalisierung“ der BnF digitalisiert, das die Untergrundpresse aus den Beständen der BnF und des Museums der Résistance in Champigny-sur-Marne erfasste. Die ebenfalls beteiligte Résistance-Stiftung bietet auf ihrer Website ein Merkblatt zur Benutzung des Fonds der Untergrundpresse auf Gallica sowie eine Liste der digitalisierten Titel mit kurzer Darstellung und Signatur, über die man sie auf Gallica finden kann. Die Suche ist in der Tat nicht immer einfach, denn es handelt sich um eine große Zahl von meistens ephemeren Zeitschriften, deren Titel oft auf dieselben Grundbegriffe (Libération, Combat, u.a.) zurückgreifen. Als Hilfsinstrument ist auf Gallica auch der Katalog der französischen und ausländischen Untergrundpresse 1939-1945 von Renée und Raoul Roux-Fouillet konsultierbar, der 1954 von der BnF herausgegeben wurde. Einige der Titel, die in diesem Standardwerk aufgelistet wurden, findet man in der virtuellen Ausstellung wieder, welche die BnF der Untergrundpresse gewidmet hat. Weiterlesen

Die Archives numériques de la Révolution française: Online-Datenbank mit digitalisierten Quellen zur Französischen Revolution (Mittwochstipp 66)

ANRFDie Archives numériques de la Révolution française (ANRF) / French Revolution Digital Archive (FRDA) sind ein Gemeinschaftsprojekt der Französischen Nationalbibliothek und der Universität Stanford, das wichtige Quellen zur Französischen Revolution als Digitalisate zugänglich macht. Die Online-Datenbank existiert seit 2014, greift inhaltlich aber auf zwei zuvor bestehende Korpora zurück, die elektronisch neu erschlossen und aufbereitet wurden: die gedruckte Reihe der Archives parlementaires und die ikonographische Sammlung der Images de la Révolution française. Weiterlesen

Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Mazarine: Druckschriften, Handschriften, Archiv- und Bildmaterial vom 15. bis 19. Jahrhundert (Mittwochstipp 65)

mazarinumNeu online gegangen ist im Mai Mazarinum, die virtuelle Bibliothek der Pariser Bibliothèque Mazarine. Man kann darin bereits einen Korpus von 73 digitalisierten Inkunabeln finden, darunter eine Gutenberg-Bibel (siehe den Kommentar dazu in der „Vitrine“ von Mazarinum) oder den ersten Band des 1488 bei Jean Le Bourgeois gedruckten Lancelot du Lac, mit dem der Zyklus der Artusromane in Frankreich ansetzt. Auch eine Ausgabe des Livre des trois vertues von Christine de Pisan, 1497 von André Vérard gedruckt, und der Mélusine von Jean d’Arras, 1487 in Genf gedruckt, befinden sich unter den Digitalisaten. In nächster Zeit werden 40 mittelalterliche Handschriften sowie die Originalausgabe der Enzyklopädie von Diderot und d´Alembert, von der die Mazarine zwei Exemplare besitzt, hinzukommen. Außerdem ist die Digitalisierung von Archivmaterialien und ikonographischen Quellen vorgesehen. Die Digitalisate sollen zudem bald auch über Gallica und Europeana zugänglich werden. Weiterlesen

Der „Petit Thalamus“: Online-Edition der mittelalterlichen Stadtchronik Montpelliers (Mittwochstipp 64)

thalamusDas Manuskript AA9 aus dem Stadtarchiv Montpellier, bekannt als „Petit Thalamus“, ist eine mittelalterliche Stadtchronik. Es steht in einer Reihe mit einigen wenigen verwandten Handschriften zur Stadtgeschichte Montpelliers im Mittelalter, die ebenfalls als „Thalamus“ bezeichnet werden und von denen der „Petit Thalamus“ die jüngste, aber auch die vollständigste ist. Die Niederschrift wurde 1320 begonnen, zuerst in okzitanischer Sprache, später fortgeführt auf Französisch. Der Inhalt der Chronik bezieht sich indes auf die Jahre ab 1204, reicht teilweise zurück bis ins Jahr 800 und endet 1604. Verzeichnet sind u.a. auch die Stadtprivilegien, diverse Rechtstexte, Eidesformeln etc. Damit ist der „Petit Thalamus“ die bedeutendste Quelle für die Geschichte Montpelliers in jener Zeit. Weiterlesen

Die digitale Bibliothek der INHA (Mittwochstipp 63)

B751025206Ms000000243_086_P-thumbDie digitale Bibliothek der INHA (Institut National de l’Histoire de l’Art), die im Moment 15 272 Dokumente aufführt,  bietet nicht nur ikonographische Quellen zur Kunstgeschichte, vor allem Zeichnungen, Kupferstiche, Fotografien oder Architektur- und Stadtpläne. Man findet darin auch Druckschriften, Museumskataloge oder digitalisierte Archivmaterialien und Manuskripte, so z. B. Briefe von Vernet, Courbet, Champollion oder Millet, die Orientaufzeichnungen von Linant de Bellefonds, und vor allem die Tagebücher, die Korrespondenz und die Schulhefte mit Zeichnungen von Eugène Delacroix (die genaue Beschreibung dieses Bestandes findet man im Manuskript-Gesamtkatalog Calames). Die Bibliothek ist daher nicht nur für Kunsthistoriker interessant – auch Forscher, die sich für die Geschichte der Kunstsammlungen und Museen, die intellektuellen Milieus im 18. und 19. Jahrhundert, die Wohnkultur, den Städtebau oder die Orientreisen interessieren, werden darin etwas für sich finden. Weiterlesen

Quiz zur Informationskompetenz und Internetrecherche 2015

Klaus Graf hat in diesem Semester wieder sein berüchtigtes Histo-Quiz zur Informationskompetenz erstellt, das wir hier mit seiner freundlichen Genehmigung publizieren. Er schreibt dazu „Mein Quiz finde ich diesmal WIRKLICH einfach ;-)“. Nun denn: Einreichung der Lösung (bitte Suchweg dokumentieren und nur kostenlose Online-Quellen!) wie immer hier als Kommentar oder bei Archivalia. Los geht’s:

(1) Wo findet man den Volltext des Aufsatzes, zu dem das folgende Bild gehört?
https://www.flickr.com/photos/34028941@N00/16911106440/

(2) In welchem Jahr wurde der schwedische Zahnarzt geboren, der laut einer medizinhistorischen Fachbibliographie am 6. März 1953 in der Stockholmer zahnmedizinischen Vereinigung einen Vortrag hielt? Weiterlesen

Die Île-de-France in alten Ansichten: Digitalisate aus den Sammlungen des Musée départemental du Domaine de Sceaux (Mittwochstipp 62)

sceauxDas Musée du Domaine départemental de Sceaux sammelt Dokumente zur Geschichte der Landschaft und Architektur im Pariser Umland, zur urbanen Entwicklung sowie zu den königlichen Residenzen und Parks der Region. Über eine noch im Aufbau befindliche Online-Datenbank kann man in den Beständen der verschiedenen Sammlungen recherchieren. Diese Datenbank gewährt auch direkten Zugang zu über 30.000 Digitalisaten von Fotografien, Postkarten, Plakaten, Zeichnungen, Drucken, Gemälden und Skulpturen. Weiterlesen

Der „Grand Mémorial“ und andere Ressourcen zum Ersten Weltkrieg (Mittwochstipp 61)

Grand mémorialDas hundertste Jubiläum des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wurde durch die Bereitstellung zahlreicher neuer Online-Ressourcen zum Thema gewürdigt – einen Überblick findet man im Beitrag von Mareike König auf dem Blog La Grande Guerre, in einem Post von Klaus Graf auf Archivalia oder auf dem Blog digital1418. Kurz vor Jahresende – im November 2014 – ist in Frankreich noch ein weiteres Angebot hinzugekommen: das Portal Grand Mémorial, das einen einheitlichen Zugang zu digitalisierten Personenakten (régistres matricules) der Soldaten des Ersten Weltkriegs bietet, die bis jetzt über verschiedene Regionalarchive verstreut waren. Im Rahmen des Mémorial-Projektes wurden die Digtialisate mit der Erlaubnis der CNIL indexiert, so dass jetzt eine Recherche nach Namen möglich ist, auch ohne den Herkunftsort der Soldaten zu kennen. Man kann außerdem anhand des Herkunfts- und Wohnorts, Berufs, Bildungsniveaus oder Mobilisierungsorts recherchieren, sowie verschiedene dieser Kriterien kombinieren. Weiterlesen

Die Virtuelle Fachbibliothek Vifarom für Romanistik und Frankreichforschung (Mittwochstipp 60)

vifarom2Ein Angebot der deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mit Sondersammelgebieten sind die Virtuellen Fachbibliotheken – wie Clio-online und historicum.net für die Geschichtswissenschaften. Speziell für die Frankreich- und Italienforschung in fächerübergreifender Ausrichtung existiert seit 2009 das Webportal Vifarom (Virtuelle Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis). Es ermöglicht eine Online-Recherche in fachspezifischen Bibliothekskatalogen und Datenbanken und bietet eine reichhaltige Linksammlung zu Internetressourcen sowie einen Überblick über Institutionen der Romanistik und der Frankreichforschung. Weiterlesen