Ein Portal zu den ethnografischen Expeditionen ins subsaharische Afrika (Mittwochstipp 115)

2017 ist das Portal À la naissance de l’ethnologie française  online gegangen, das vom CNRS-Labor LESC (Laboratoire d´ethnologie et de sociologie comparative), der BnF und dem Museum Quai Branly konzipiert wurde. Dieses Portal hat die doppelte Aufgabe, die Institutionalisierung der Ethnografie in Frankreich im Laufe der 20er und 30er Jahre zu veranschaulichen und die diesbezüglichen Sammlungen der beteiligten Institutionen zu präsentieren, so vor allem die Dokumente, Fotos und Aufnahmen, die sich auf die großen ethnografischen Afrika-Missionen in den Jahren 1928-1939 beziehen. Die bekannteste von diesen Expeditionen war die von Marcel Griaule geleitete Mission Dakar-Djibouti (1931-1933), an der unter anderen Michel Leiris teilnahm, der in diesem Zusammenhang L’Afrique fantôme verfasst hat. Neben dieser Mission fanden in jener Zeit insgesamt sieben Afrika-Expeditionen statt, welche die Strukturierung der Ethnografie als akademisches Feld und ihre Institutionalisierung begleitet haben. Weiterlesen

Kolonialarchive: die Archivbestände der AEF aus Brazzaville online (Mittwochstipp 88)

AEFAnfang 2015 ist eine neue Website online gegangen, Archives de l’Afrique Équatoriale Française (Brazzaville). Präsentiert werden darauf die im kongolesischen Nationalarchiv aufbewahrten Bestände des sogenannten Komplementärarchivs der AEF (Afrique Équatoriale Française / Französisch-Äquatorialafrika), das im Unterschied zum Hauptbestand, der sich im französischen Überseearchiv in Aix-en-Provence befindet, in Brazzaville, der ehemaligen Hauptstadt der AEF geblieben ist. Die Dokumente aus Brazzaville entsprechen dem ehemaligen Verwaltungsarchiv („fonds de gestion“) der AEF. Das Staatsarchiv („fonds de souveraineté“) der AEF wurde dagegen im Zuge der Dekolonisierung nach Frankreich transferiert, anders als das Staatsarchiv der AOF (Afrique Occidentale Française / Französisch-Westafrika), das nach der Dekolonisierung in Dakar geblieben ist. Die Unterscheidung zwischen den zwei Beständen ist allerdings nicht immer klar und manche Fonds, die eigentlich zum Hauptbestand gehören müssten, findet man im Fonds von Brazzaville (so z.B. manche Dokumente des Büros des Generalgouvernements der AEF). Näheres zur Geschichte des Komplementärarchivs der AEF und zur AEF selbst kann man auf der dieser Webpage erfahren. Man kann zu diesem Thema auch einen online zugänglichen Artikel von Jean-Pierre Bat in Archives & Histoire lesen. Weiterlesen