Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die „neue französische Normalität“

Stand 24.6.2020, Aktualisierungen: 12.7.2020, 21.7.2020, 30.8.2020, 7.9.2020., 11.9.2020, 13.9.2020.
Fortsetzung des Beitrags „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“.

Das déconfinement ist am 15. Juni in seine dritte Phase eingetreten, alle französischen Départements außer Guyane und Mayotte sind nun „grün“ im Sinne des déconfinement: der Corona-Virus „zirkuliert“ möglicherweise noch, die Lage gilt aber als unter Kontrolle. Die Beschränkungen des öffentlichen Lebens wurden damit weiter gelockert. Die französische Gesetzgebung zur urgence sanitaire erlaubt im Fall eines Wiederaufflammens der Epidemie allerdings stufenweise Maßnahmen des ré-confinement mit lokaler, regionaler und nationaler Reichweite.

[11.9.2020:] Genau das ist inzwischen eingetreten.

Mobilität und Masken

Die Bewegungseinschränkungen innerhalb Frankreichs sind aufgehoben; Formulare sind zur Einreise nach Frankreich nicht mehr nötig (Deutsche Botschaft). Die Möglichkeit lokaler Beschränkungen bleibt bestehen. Ähnlich wie in Deutschland besteht Maskenpflicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln. Für den Nahverkehr in Paris wird weiterhin empfohlen, die Stoßzeiten zu meiden. Ansonsten gilt in der Öffentlichkeit eine Empfehlung zum Tragen von Masken. Manche Geschäfte machen das Tragen der Maske auch zur Voraussetzung, um das Geschäft betreten zu dürfen – die Praxis etwa der Supermärkte ist deshalb sehr unterschiedlich. Seit dem 20. Juli 2020 gilt in ganz Frankreich eine Maskenpflicht (masque grand public) in allen geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr, die nun ausdrücklich auch alle Geschäfte, Banken, Verwaltungen und geschlossenen Märkte umfasst.

[Stand 11.9.2020:] Seit Ende August weisen die französischen Behörden Départements aus, in denen nach französischen Kriterien das Virus „aktiv zirkuliert“ („zone de circulation active du virus“, ZCA). Inzwischen sind 42 von 100 Départements als ZCA ausgewiesen (Karte), darunter die gesamte Île de France, alle Überseedépartements, weite Teile der Mittelmeerküste mit Korsika sowie etwa auch der Bas-Rhin mit Straßburg. Die Städte Bordeaux und Marseille sind besonders betroffen. Eine genauere Darstellung der Lage bietet das Corona Dashboard der französischen Behörden.

[Stand 11.9.2020:] Trotz der örtlich hohen Quoten positiver Tests gelten auch diese Departements weiterhin als „grün“ im Sinne des déconfinement1. Das Alltagsleben geht weiter seinen Gang. Nach bisherigem Stand wird sich also nichts an den unten zusammengefassten Benutzungsregeln für Archive und Bibliotheken ändern.

[Stand 11.9.2020:] In diesen „départements ZCA“ können die lokalen Autoritäten (Präfekten und Bürgermeister) allerdings zusätzliche Maßregeln erlassen. Die Präfekten der petite couronne und der Polizeipräfekt in Paris haben davon Gebrauch gemacht und für Paris und die umliegenden Départements durch gemeinsamen Erlass eine allgemeine und generelle Maskenpflicht im öffentlichen Raum verfügt. Das bedeutet, dass überall im öffentlichen Raum, also auch an der freien Luft, eine Maske zu tragen ist. Inzwischen wurde klargestellt, dass bei sportlicher Betätigung (Fahrradfahren, Laufen), beim Rauchen oder beim Essen und Trinken in der Öffentlichkeit das Tragen der Maske nicht verlangt wird. Die Geldbuße bei Zuwiderhandlung beträgt 135 Euro.

[Stand 11.9.2020:] Eine ähnliche allgemeine Maskenpflicht gilt inzwischen auch in den Bouches du Rhône und Marseille, tagsüber im Zentrum von Bordeaux sowie in anderen Départements bzw. einzelnen Kommunen oder Stadtteilen. Karten im Internet (wie etwa hier bei Le Parisien) können nur Momentaufnahmen bieten! Bitte informieren Sie sich selbst zeitnah über die Vorschriften an Ihrem Reiseziel.

Die aktuellen Informationen zum Stand des déconfinement nach Département sowie Empfehlungen und Verhaltensregeln finden Sie auf den Seiten der französischen Regierung.

Weiterlesen
  1. Diese „roten“ Départements sind nicht zu verwechseln mit den Farbcodes der „carte de vigilance“, die beim „déconfinement“ eingeführt wurde. In Mayotte und Guyane gilt immer noch der sanitäre Ausnahmezustand. []

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des „déconfinement“

Eine Reihe von Informationen in diesem Beitrag (Stand 24.6.2020) sind veraltet und deshalb ausgegraut. Eine Einschätzung der aktuellen Lage (Stand 24.6.2020, aktualisiert 30.8.2020, 7.9.2020) finden Sie hier : „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“)

Corona-Virus, Quelle: CDC, Public domain via Wikimedia Commons.

Die Corona-Pandemie regt Forschende und Lehrende derzeit zum Nachdenken über die Ursachen der Pandemie an, über die Strategien, ihr auf allen Ebenen (vom Privaten bis zu globalen Initiativen) zu begegnen sowie über die sich manifestierende politische, soziale und ökonomische Krise. Auch die Bedingungen unserer wissenschaftlichen Arbeit kommen in den Blick, sobald Tagungen, internationale Kongressreisen, ja sogar Archivreisen innerhalb Deutschlands abgesagt werden müssen, Bibliotheken von einem Tag auf den anderen schließen und die Lehre von zu Hause und für zu Hause stattfinden soll.

Digital verfügbare Quellen und Literatur bekommen einen noch größeren Stellenwert als schon zuvor, wenn es um den eigenen Informationsbedarf geht, auch wenn einzelne Staats- und Universitätsbibliotheken in Deutschland inzwischen zaghaft öffnen oder zumindest wieder Ausleih-, Versand- und Digitalisierungsservices anbieten.

Weiterlesen

Jetzt online: Geschichte machen in Frankreich. Ein Wegweiser für Studium, Forschung und Karriere

ifhaVor kurzem ist der Online-Guide „Geschichte machen in Frankreich. Ein Wegweiser für Studium, Forschung und Karriere„, herausgegeben von Falk Bretschneider (MSH und EHESS), Mareike König (DHIP) und Pierre Monnet (IFHA et EHESS), publiziert worden. Der Wegweiser ist für Forschende und Studierende der Geschichtswissenschaften gedacht, die in oder über Frankreich arbeiten. Er ist das Pendant des 2011 auf der Plattform perspectivia.net publizierten Guides „Faire de l’histoire en Allemagne„. Wie bei seinem Vorgänger sind auch die Beiträge des Frankreich-Wegweiser kostenlos und in ganzer Länge im Open Access zugänglich. Weiterlesen