C’est quand l’été? Forschungsreisen im Sommer 2021

Stand 24.5.2021, aktualisiert 30.5.2021, 5.6.2021, 22.6.2021, 14.7.2021, 26.7.2021, 1.8.2021, 6.8.2021, 7.8.2021, 21.26.11.2021; 5.12.2021, 19.12.2021, 7.1.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II), Winter is coming (III), “C’est donc le retour de l’attestation (IV) und “‘Dritte Welle’ und Business as usual” (V).

[19.12.2021] Nachtrag am Beginn der vierten/fünften Welle: Welche Konsequnenzen die erneuten Einschränkungen, die Debatten um 3G, 2G, 2G-plus in Deutschland konkret für Forschungsreisen haben werden, muss jede/r Reisende im Einzelfall prüfen. An den deutschen Einreisevorschriften ändert sich jedenfalls nichts; die Coronavirus-Einreiseverordnung ist bis mindestens 15. Januar 2022 verlängert.

Da Frankreich seit 19.12.2021 wieder als Hochrisikogebiet gilt, greifen für alle Reisen nach Deutschland die Vorschriften zur Einreiseanmeldung. Wer weder geimpft, noch getestet noch genesen ist, muss für 10 Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen daraus freitesten lassen. Unabhängig davon ist für Flüge immer der Nachweis von 3G nötig.

Französische Kolleginnen und Kollegen sollten daran denken, dass sie bei Reisen nach Deutschland und vor allem Süddeutschland mit starken Einschänkungen des öffentlichen Lebens in “Hotspot”-Landkreisen rechnen müssen, ggf. Hotelübernachtungen eingeschränkt möglich sind oder die berufliche Notwendigkeit nachgewiesen werden muss, etc. Vorerst scheinen öffentliche Einrichtungen wie Archive und Bibliotheken noch geöffnet, mit eingeschränktem Service. In den Lesesälen gilt häufig die 2G-Regel. In Bayern werden generell nur noch FFP2-Masken akzeptiert … Entscheidend ist: Es gibt große Unterschiede je nach Bundesland und Landkreis. Bitte informieren Sie sich auf den entsprechenden Internetseiten!

[7.1.2022] Die hohen Fallzahlen in Frankreich schlagen sich noch kaum in der Hospitslisierung nieder. Die Einschränkungen nehmen gleichwohl wieder zu – der freie Zugang zu Archiven und Bibliotheken ist aber gesichert; Restaurants bleiben geöffnet etc. Derzeit wird ein Gesetz über die Umwandlung des passe sanitaire in einen pass vaccinal diskutiert – das entspräche einer verdeckten Impfpflicht:

  • Archive und Bibliotheken bleiben offen, meist sogar ohne Reservierung.
  • Solange Deutschland nicht zum Risikogebiet erklärt wird, bleibt die Einreise nach Frankreich unproblematisch. Eine “déclaration sur l’honneur” muss beim Grenzübertritt mitgeführt werden (keine Symtpome, keine Kontakte, etc.) – sie ist bei mir aber noch nie kontrolliert worden.
  • An den Pariser Bahnhöfen kann es zu Stichproben des Pass sanitaire kommen (3G im Zug), zB bevor Sie in einen Fernzug nach Deutschland steigen.
  • Die Zugrestaurants sind in Frankreich geschlossen, es erfolgt kein Verkauf. Essen und Trinken im Zug ist untersagt, wird in Fernzügen aber wohl geduldet.
  • In letzter Zeit kommt es auch zu Stichproben durch die Bundespolizei, die ab Kehl im Zug Einreiseanmeldung, 3G-Regel und Personalausweis kontrolliert.
  • Der Pass sanitaire verliert am 15.12.2021 (für die über 65-jährigen) bzw. am 15. Januar (für alle Erwachsenen) seine Gültigkeit, wenn die Grundimpfung oder die Infektion mit Corona mehr als 7 Monate zurückliegt und keine Auffrischung (3e dose, Booster) erfolgt ist!
  • Ungeimpfte, die nach Frankreich mit dem Flugzeug eineisen wollen, müssen ab 4.12.2021 einen negativer PCR- oder Antigen-Test (nicht älter als 24 h) beim Boarding vorlegen. Vollständig Geimpfte oder Genesene (ggf. mit Auffrischungsimpfung), die aus der EU einreisen, benötigen keinen Test. Alle Reisenden können bei der Ankunft zu einem PCR- oder Antigen-Test nach dem Zufallsprinzip aufgefordert werden – unabhängig vom Impfstatus. https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus/deplacements, FAQ & PDF mit verschiedenen Varianten.
  • PCR- und Antigentests als Ersatz für den Pass sanitaire gelten nur noch für 24 Stunden!
  • Die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen (auch nach Kontrolle des Pass sanitaire) wurde verstärkt – außer z. B. beim Essen bzw. für die Sprechenden auf Tagungen. Seit Kurzem kommt es auch zu Polizeikontrollen in Restaurants.
  • Näheres zu den aktuellen Maßnahmen: https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona (V) – “Dritte Welle” und business as usual

Stand 18.3.2021; Aktualisierungen vom 20.3.2021; 26.3.2021, 1.4.2021, 2.5.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II), Winter is coming (III) und “C’est donc le retour de l’attestation (IV).

Nach einem Dutzend Aktualisierungen ist es wieder Zeit für einen neuen Text. Wir haben hier drei Monate relative Freiheit erlebt seit dem November-confinement, mit offenen Geschäften, Archiven und Bibliotheken. Doch man konnte sich in den vergangenen Wochen nur schwerlich etwas vormachen: Was auf niedrigem Niveau begann, dann als “ansteigendes Plateau” gedeutet wurde, droht inzwischen zur dritten, varianten-getriebenen “Welle” zu werden. Die Infektionszahlen für den Großraum Paris haben wieder Werte wie im Herbst erreicht; elektive Operationen in den Krankenhäusern werden abgesagt und die ersten Covid-Patienten wurden per Hubschrauber und medizinisch aufgerüstetem TGV in die Provinz transportiert.

Der CovidTracker von Guillaume Rozier bietet die beste Übersicht über die aktuelle Entwicklung: CovidTracker – Suivez l’épidémie de Covid19 en France et dans le monde (Hier mit Daten für die Île-de-France).

Nach Wochenend-confinements in der Region um Dunkerque und im Süden (Marseille/Nizza) werden nun auch in der Île-de-France und weiteren Départements die Vorschriften verschärft. Ein confinement mit ähnlichen Bedingungen wie im November 2020 gilt ab morgen Freitag, 19 März 2021 für die Dauer von mindestens vier Wochen in insgesamt 16 19 Depártements. Dass die [regional beschränkten] Maßnahmen [am 18.3.2021] von Premierminister Castex verkündet wurden, wurde im Vorfeld allgemein als Zeichen gedeutet, dass kein generalisierter “Einschluss” mehr vorgenommen würde – den würde der Präsident selbst feierlich verkünden. Am 18. März wurde tatsächlich kein allgemeines confinement verkündet, denn es trifft ja nicht ganz Frankreich, sondern “nur” 18 Millionen Einwohner. Dass es uns hier wieder mit einem umfassenden confinement während der ganzen Woche und nicht nur an den Wochenenden treffen würde, war doch überraschend – wie sich schon nach zwei Tagen zeigte, war die Verschärfung recht dezent.

[1.4.2021] Nun ist jedoch passiert, was damals noch vermieden wurde: Der französische Präsident hat am 31. März eine Fernsehansprache gehalten, weniger feierlich als 2020, dafür sichtlich um Pädagogik und Erklärungen bemüht. Vor Ostern hat sich die Belastung der Reanimationskapazitäten so stark zugespitzt, dass er ein landesweites confinement verkündet hat, das ab Ostersamstag 19 Uhr für vier Wochen gelten soll. Faktisch werden die bereits in Paris und der Île-de-France geltenden Regeln auf ganz Frankreich ausgeweitet. Außerdem werden alle Schulen geschlossen, die als starker Infektionstreiber identifiziert worden sind.

[1.4.2021] So wie es aussieht, bleiben Universitäten, Bibliotheken und Archive geöffnet. Wegen der Reisebeschränkungen – sowohl international wie auch zwischen den französischen Regionen! – sind Forschungsreisen dennoch nicht sinnvoll.

Ansprache des Präsidenten, 31.3.2021.

[Update – 2.5.2021] Das Mai-déconfinement 2021

[2.5.2021] Nach vier Wochen war es nun Zeit für neue Ankündigungen, dieses Mal platziert in Interviews mit der Regionalpresse. Vom 3. Mai bis 30. Juni wird ein schrittweises déconfinement stattfinden, unter der Voraussetzung, dass die Infektionszahlen sich positiv entwickeln. Ggf. kann es zu regionalen “Notbremsen” (freins d’urgence) kommen, etwa wenn die Inzidenz höher als 400 läge, der Wert plötzlich stark stiege oder die Intensivstationen überfüllt wären. Der grobe Ablauf sieht folgen Etappen vor:1

  • Première étape : 3 mai 2021: Fin des attestations de journée et des restrictions de déplacement.
  • Deuxième étape : 19 mai 2021: Couvre-feu repoussé à 21h et réouverture des commerces, terrasses, musées, salles de cinémas et théâtres avec des jauges limitées. 
  • Troisième étape : 9 juin 2021: Couvre-feu à 23h et réouverture des cafés et restaurants en intérieur et des salles de sport. Assouplissement du télétravail, en concertation avec les partenaires sociaux au niveau des entreprises.
  • Quatrième étape : 30 juin 2021: Fin du couvre-feu.

Welche Änderungen an den Regeln für internationale Reisen es geben wird, ist derzeit noch nicht klar. Vieles wird von der Entwicklung der “grünen” Impfpässe abhängen.

Ob mittelfristig auch die jauges in den Lesesälen von Bibliotheken und Archiven wieder erhöht werden, also die Höchstzahl der Lesenden, wird man abwarten müssen. Vorerst wird man weiter mit Wartezeiten und Ausgebuchten Sälen rechnen müssen.

Weiterlesen
  1. Quelle: https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus []

Forschungsreisen in Zeiten von Corona IV – “C’est donc le retour de l’attestation”

Stand 1.11.2020, Aktualisierungen 6.11.2020, 10.11.2020, 18.11.2020, 6.12.2020, 15.12.2020, 21.12.2020, 23.12.2020, 9.1.2021, 23./26./28.1.2021, 29.1.2021, 17.2.2021; 25.2.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II) und Winter is coming (III).

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona (III) – Winter is coming

Stand 22.10.2020, letzte Aktualisierung 6.11.2020.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (1) und „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“ (2)

Da sich die Ereignisse überschlagen, ist es derzeit nicht möglich, einen guten Überblick zu bieten. Der Blog wird aktualisiert, sobald die Details des erneuten confinement bekannt sind, das Emmanuel Macron am 28.10.2020 verkündet hat (YouTube). Forschungsreisen nach Frankreich werden nicht mehr sinnvoll sein und werden auch praktisch nicht mehr durchführbar sein. Von ihnen ist dringend abzuraten.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte diesem neuen Blogpost, Teil IV der Artikelserie: “C’est donc le retour de l’attestation”.

Mit der Einführung einer Ausgangssperre in vielen urbanen Zentren Frankreichs ist Mitte Oktober ein Punkt erreicht, an dem ich um eine Neufassung meines Überblicks zu den Arbeitsmöglichkeiten für Forschende in Frankreich nicht mehr herumkomme. Vor einem halben Jahr hätte ich jedenfalls nicht gedacht, dass Begriffe wie der confinement mit seinen Anklängen an Gefängnispraktiken, der Passierschein (etwas umständlich: attestation de déplacement dérogatoire) und der couvre-feu mit seinen militärischen Ursprüngen in meinen aktiven Alltagswortschatz Eingang finden würden.

Im vorherigen Beitrag waren zwischen Juni und September so viele Aktualisierungen notwendig, dass sich Änderungen oft gar nicht mehr typographisch sichtbar machen ließen. Ich nehme noch gültige Abschnitte im Folgenden auf – und ergänze sie um neue Informationen zu den folgenden Themen:

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die „neue französische Normalität“

Stand 24.6.2020, Aktualisierungen: 12.7.2020, 21.7.2020, 30.8.2020, 7.9.2020., 11.9.2020, 13.9.2020, 23.9.2020, 30.9.2020.
Fortsetzung des Beitrags „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“.

Das déconfinement ist am 15. Juni in seine dritte Phase eingetreten, alle französischen Départements außer Guyane und Mayotte sind nun „grün“ im Sinne des déconfinement: der Corona-Virus „zirkuliert“ möglicherweise noch, die Lage gilt aber als unter Kontrolle. Die Beschränkungen des öffentlichen Lebens wurden damit weiter gelockert. Die französische Gesetzgebung zur urgence sanitaire erlaubt im Fall eines Wiederaufflammens der Epidemie allerdings stufenweise Maßnahmen des ré-confinement mit lokaler, regionaler und nationaler Reichweite.

[11.9.2020:] Genau das ist inzwischen eingetreten.

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des „déconfinement“

Eine Reihe von Informationen in diesem Beitrag (Stand 24.6.2020) sind veraltet und deshalb ausgegraut. Eine Einschätzung der aktuellen Lage (Stand 24.6.2020, aktualisiert 30.8.2020, 7.9.2020) finden Sie hier : „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“)

Corona-Virus, Quelle: CDC, Public domain via Wikimedia Commons.

Die Corona-Pandemie regt Forschende und Lehrende derzeit zum Nachdenken über die Ursachen der Pandemie an, über die Strategien, ihr auf allen Ebenen (vom Privaten bis zu globalen Initiativen) zu begegnen sowie über die sich manifestierende politische, soziale und ökonomische Krise. Auch die Bedingungen unserer wissenschaftlichen Arbeit kommen in den Blick, sobald Tagungen, internationale Kongressreisen, ja sogar Archivreisen innerhalb Deutschlands abgesagt werden müssen, Bibliotheken von einem Tag auf den anderen schließen und die Lehre von zu Hause und für zu Hause stattfinden soll.

Digital verfügbare Quellen und Literatur bekommen einen noch größeren Stellenwert als schon zuvor, wenn es um den eigenen Informationsbedarf geht, auch wenn einzelne Staats- und Universitätsbibliotheken in Deutschland inzwischen zaghaft öffnen oder zumindest wieder Ausleih-, Versand- und Digitalisierungsservices anbieten.

Weiterlesen

Die App Affluences: ein digitaler Kompass für französische Bibliotheken (Mittwochstipp 75)

Von Benedikt Rothhagen

VorschaubildDas Smartphone ist heute für viele zu einem täglichen Begleiter geworden: Es spielt Musik, empfängt E-Mails, nimmt Fotos auf, weist den Weg durch fremde Städte… und nun auch durch französische Bibliotheken. Denn diese verfügen meist nur über zu wenige Leseplätze für zu viele Besucher. Weiterlesen

Jetzt online: Geschichte machen in Frankreich. Ein Wegweiser für Studium, Forschung und Karriere

ifhaVor kurzem ist der Online-Guide “Geschichte machen in Frankreich. Ein Wegweiser für Studium, Forschung und Karriere“, herausgegeben von Falk Bretschneider (MSH und EHESS), Mareike König (DHIP) und Pierre Monnet (IFHA et EHESS), publiziert worden. Der Wegweiser ist für Forschende und Studierende der Geschichtswissenschaften gedacht, die in oder über Frankreich arbeiten. Er ist das Pendant des 2011 auf der Plattform perspectivia.net publizierten Guides “Faire de l’histoire en Allemagne“. Wie bei seinem Vorgänger sind auch die Beiträge des Frankreich-Wegweiser kostenlos und in ganzer Länge im Open Access zugänglich. Weiterlesen

Die digitalen Sammlungen der Pariser Stadtbibliotheken (Mittwochstipp 48)

bibliotheques municipales specialiseesZur Pariser Bibliothekslandschaft mit ihren zahlreichen Einrichtungen gehören auch mehrere spezialisierte städtische Bibliotheken unterschiedlicher Ausrichtung mit einem umfangreichen Online-Angebot. Sie präsentieren sich auf einer gemeinsamen Website, die die einzelnen Bibliotheken vorstellt, aktuelle Informationen und praktische Hinweise für die Nutzung vor Ort bietet sowie die Suche in einem gemeinsamen Katalog ermöglicht. Insbesondere aber erhält man von hier aus auch Zugang zu den verschiedenen digitalisierten Beständen. Ganz aktuell widmet sich die Seite außerdem dem neu ins Leben gerufenen Netzwerk Marais Culture, an dem die Bibliothèque historique de la Ville de Paris ebenso wie das DHIP teilnehmen. Weiterlesen

Wiedereröffnung der Bibliothek der Sorbonne (Mittwochstipp 20)

bib sorbonneNach mehr als drei Jahren ist die Bibliothek der Sorbonne seit dem 15. November wieder an ihrem angestammten Standort in den Gebäuden der Sorbonne zugänglich. Wegen umfangreicher Baumaßnahmen, die für die Sicherheit, den Umbau sowie Restaurierungsarbeiten nötig wurden, hatte die Bibliothek im Mai 2010 geschlossen und war zwischenzeitlich in den Räumen der nahegelegenen Bibliothek Sainte-Barbe beherbergt. Mit Abschluss der Bauzeit und des erneuten Umzugs bietet sie jetzt einen neuen Eingangs- und Pausenbereich sowie zusätzliche Lesesäle. Den Lesern stehen nun 370 Sitzplätze in fünf thematischen Sälen zur Verfügung, von denen zwei der Geschichtswissenschaft gewidmet sind (Antiquité et Moyen Âge sowie Histoire moderne et contemporaine). Die Konsultation der Rara-Bestände geschieht in einem eigenen Saal. Der Zugang erfolgt jetzt über die Galerien Richelieu und Sorbon an der gewohnten Adresse (17, rue de la Sorbonne, 75005 Paris). Auch die Öffnungszeiten haben sich geändert: Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 20 Uhr und Samstag von 10 Uhr bis 20 Uhr. Im Moment finden täglich zwischen 11 Uhr und 15 Uhr Führungen statt, die Gelegenheit geben, die neuen Räumlichkeiten kennenzulernen.

Einführung in die Online-Recherche und Dokumentenbeschaffung in Frankreich

Im Rahmen unseres gemeinsam mit dem DFK durchgeführten Fachsprachkurs für Historiker/innen und Kunsthistoriker/innen – “Einführung in die Wissenschaftssprache Französisch und in die Forschungspraxis” – gibt es ein Veranstaltungsmodul, in dem ich einen Überblick über Bibliotheken, Internetangebote und Dokumentenbeschaffung in Frankreich gebe. Die Einführung dauert mittlerweile aufgrund der steigenden Anzahl an Angeboten gut drei Stunden. Dabei werden die einzelnen Websites und Datenbanken vorgestellt und gleichzeitig gemeinsam Rechercheübungen durchgeführt. Weiterlesen