C’est quand l’été? Forschungsreisen im Sommer 2021

Stand 24.5.2021, aktualisiert 30.5.2021, 5.6.2021, 22.6.2021, 14.7.2021, 26.7.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II), Winter is coming (III), „C’est donc le retour de l’attestation (IV) und „‚Dritte Welle‘ und Business as usual“ (V).

Mit dem Fortschreiten der Impfkampagne und der bevorstehehden Einführung des neuen „digitalen EU-Covid-Zertifikats“, für das bereits Tests in Verbindung mit den nationalen Coivid19-Apps laufen, werden sich die Reisebedingungen langsam, aber sicher ändern und – hoffentlich – verbessern. Hürden werden aber bleiben.

Das ist vermutlich der Zeitpunkt, um die Reisehinweise in diesem Blog zu reduzieren und stärker auf die technischen Fragen der Archiv- und Bibliotheksbenutzung in Frankreich abzuheben. Ganz ohne Reisetipps geht es bei näherem Hinsehen aber doch nicht.

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona (V) – „Dritte Welle“ und business as usual

Stand 18.3.2021; Aktualisierungen vom 20.3.2021; 26.3.2021, 1.4.2021, 2.5.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II), Winter is coming (III) und „C’est donc le retour de l’attestation (IV).

Nach einem Dutzend Aktualisierungen ist es wieder Zeit für einen neuen Text. Wir haben hier drei Monate relative Freiheit erlebt seit dem November-confinement, mit offenen Geschäften, Archiven und Bibliotheken. Doch man konnte sich in den vergangenen Wochen nur schwerlich etwas vormachen: Was auf niedrigem Niveau begann, dann als „ansteigendes Plateau“ gedeutet wurde, droht inzwischen zur dritten, varianten-getriebenen „Welle“ zu werden. Die Infektionszahlen für den Großraum Paris haben wieder Werte wie im Herbst erreicht; elektive Operationen in den Krankenhäusern werden abgesagt und die ersten Covid-Patienten wurden per Hubschrauber und medizinisch aufgerüstetem TGV in die Provinz transportiert.

Der CovidTracker von Guillaume Rozier bietet die beste Übersicht über die aktuelle Entwicklung: CovidTracker – Suivez l’épidémie de Covid19 en France et dans le monde (Hier mit Daten für die Île-de-France).

Nach Wochenend-confinements in der Region um Dunkerque und im Süden (Marseille/Nizza) werden nun auch in der Île-de-France und weiteren Départements die Vorschriften verschärft. Ein confinement mit ähnlichen Bedingungen wie im November 2020 gilt ab morgen Freitag, 19 März 2021 für die Dauer von mindestens vier Wochen in insgesamt 16 19 Depártements. Dass die [regional beschränkten] Maßnahmen [am 18.3.2021] von Premierminister Castex verkündet wurden, wurde im Vorfeld allgemein als Zeichen gedeutet, dass kein generalisierter „Einschluss“ mehr vorgenommen würde – den würde der Präsident selbst feierlich verkünden. Am 18. März wurde tatsächlich kein allgemeines confinement verkündet, denn es trifft ja nicht ganz Frankreich, sondern „nur“ 18 Millionen Einwohner. Dass es uns hier wieder mit einem umfassenden confinement während der ganzen Woche und nicht nur an den Wochenenden treffen würde, war doch überraschend – wie sich schon nach zwei Tagen zeigte, war die Verschärfung recht dezent.

[1.4.2021] Nun ist jedoch passiert, was damals noch vermieden wurde: Der französische Präsident hat am 31. März eine Fernsehansprache gehalten, weniger feierlich als 2020, dafür sichtlich um Pädagogik und Erklärungen bemüht. Vor Ostern hat sich die Belastung der Reanimationskapazitäten so stark zugespitzt, dass er ein landesweites confinement verkündet hat, das ab Ostersamstag 19 Uhr für vier Wochen gelten soll. Faktisch werden die bereits in Paris und der Île-de-France geltenden Regeln auf ganz Frankreich ausgeweitet. Außerdem werden alle Schulen geschlossen, die als starker Infektionstreiber identifiziert worden sind.

[1.4.2021] So wie es aussieht, bleiben Universitäten, Bibliotheken und Archive geöffnet. Wegen der Reisebeschränkungen – sowohl international wie auch zwischen den französischen Regionen! – sind Forschungsreisen dennoch nicht sinnvoll.

Ansprache des Präsidenten, 31.3.2021.

[Update – 2.5.2021] Das Mai-déconfinement 2021

[2.5.2021] Nach vier Wochen war es nun Zeit für neue Ankündigungen, dieses Mal platziert in Interviews mit der Regionalpresse. Vom 3. Mai bis 30. Juni wird ein schrittweises déconfinement stattfinden, unter der Voraussetzung, dass die Infektionszahlen sich positiv entwickeln. Ggf. kann es zu regionalen „Notbremsen“ (freins d’urgence) kommen, etwa wenn die Inzidenz höher als 400 läge, der Wert plötzlich stark stiege oder die Intensivstationen überfüllt wären. Der grobe Ablauf sieht folgen Etappen vor:1

  • Première étape : 3 mai 2021: Fin des attestations de journée et des restrictions de déplacement.
  • Deuxième étape : 19 mai 2021: Couvre-feu repoussé à 21h et réouverture des commerces, terrasses, musées, salles de cinémas et théâtres avec des jauges limitées. 
  • Troisième étape : 9 juin 2021: Couvre-feu à 23h et réouverture des cafés et restaurants en intérieur et des salles de sport. Assouplissement du télétravail, en concertation avec les partenaires sociaux au niveau des entreprises.
  • Quatrième étape : 30 juin 2021: Fin du couvre-feu.

Welche Änderungen an den Regeln für internationale Reisen es geben wird, ist derzeit noch nicht klar. Vieles wird von der Entwicklung der „grünen“ Impfpässe abhängen.

Ob mittelfristig auch die jauges in den Lesesälen von Bibliotheken und Archiven wieder erhöht werden, also die Höchstzahl der Lesenden, wird man abwarten müssen. Vorerst wird man weiter mit Wartezeiten und Ausgebuchten Sälen rechnen müssen.

Weiterlesen
  1. Quelle: https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus []

Forschungsreisen in Zeiten von Corona IV – „C’est donc le retour de l’attestation“

Stand 1.11.2020, Aktualisierungen 6.11.2020, 10.11.2020, 18.11.2020, 6.12.2020, 15.12.2020, 21.12.2020, 23.12.2020, 9.1.2021, 23./26./28.1.2021, 29.1.2021, 17.2.2021; 25.2.2021.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (I), „Die ‚neue französische Normalität‘“ (II) und Winter is coming (III).

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona (III) – Winter is coming

Stand 22.10.2020, letzte Aktualisierung 6.11.2020.
Fortsetzung der Beiträge „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“ (1) und „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“ (2)

Da sich die Ereignisse überschlagen, ist es derzeit nicht möglich, einen guten Überblick zu bieten. Der Blog wird aktualisiert, sobald die Details des erneuten confinement bekannt sind, das Emmanuel Macron am 28.10.2020 verkündet hat (YouTube). Forschungsreisen nach Frankreich werden nicht mehr sinnvoll sein und werden auch praktisch nicht mehr durchführbar sein. Von ihnen ist dringend abzuraten.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte diesem neuen Blogpost, Teil IV der Artikelserie: „C’est donc le retour de l’attestation“.

Mit der Einführung einer Ausgangssperre in vielen urbanen Zentren Frankreichs ist Mitte Oktober ein Punkt erreicht, an dem ich um eine Neufassung meines Überblicks zu den Arbeitsmöglichkeiten für Forschende in Frankreich nicht mehr herumkomme. Vor einem halben Jahr hätte ich jedenfalls nicht gedacht, dass Begriffe wie der confinement mit seinen Anklängen an Gefängnispraktiken, der Passierschein (etwas umständlich: attestation de déplacement dérogatoire) und der couvre-feu mit seinen militärischen Ursprüngen in meinen aktiven Alltagswortschatz Eingang finden würden.

Im vorherigen Beitrag waren zwischen Juni und September so viele Aktualisierungen notwendig, dass sich Änderungen oft gar nicht mehr typographisch sichtbar machen ließen. Ich nehme noch gültige Abschnitte im Folgenden auf – und ergänze sie um neue Informationen zu den folgenden Themen:

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die „neue französische Normalität“

Stand 24.6.2020, Aktualisierungen: 12.7.2020, 21.7.2020, 30.8.2020, 7.9.2020., 11.9.2020, 13.9.2020, 23.9.2020, 30.9.2020.
Fortsetzung des Beitrags „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des ‚déconfinement‘“.

Das déconfinement ist am 15. Juni in seine dritte Phase eingetreten, alle französischen Départements außer Guyane und Mayotte sind nun „grün“ im Sinne des déconfinement: der Corona-Virus „zirkuliert“ möglicherweise noch, die Lage gilt aber als unter Kontrolle. Die Beschränkungen des öffentlichen Lebens wurden damit weiter gelockert. Die französische Gesetzgebung zur urgence sanitaire erlaubt im Fall eines Wiederaufflammens der Epidemie allerdings stufenweise Maßnahmen des ré-confinement mit lokaler, regionaler und nationaler Reichweite.

[11.9.2020:] Genau das ist inzwischen eingetreten.

Weiterlesen

Forschungsreisen in Zeiten von Corona – Frankreich am Beginn des „déconfinement“

Eine Reihe von Informationen in diesem Beitrag (Stand 24.6.2020) sind veraltet und deshalb ausgegraut. Eine Einschätzung der aktuellen Lage (Stand 24.6.2020, aktualisiert 30.8.2020, 7.9.2020) finden Sie hier : „Forschungsreisen in Zeiten von Corona – die ‚neue französische Normalität‘“)

Corona-Virus, Quelle: CDC, Public domain via Wikimedia Commons.

Die Corona-Pandemie regt Forschende und Lehrende derzeit zum Nachdenken über die Ursachen der Pandemie an, über die Strategien, ihr auf allen Ebenen (vom Privaten bis zu globalen Initiativen) zu begegnen sowie über die sich manifestierende politische, soziale und ökonomische Krise. Auch die Bedingungen unserer wissenschaftlichen Arbeit kommen in den Blick, sobald Tagungen, internationale Kongressreisen, ja sogar Archivreisen innerhalb Deutschlands abgesagt werden müssen, Bibliotheken von einem Tag auf den anderen schließen und die Lehre von zu Hause und für zu Hause stattfinden soll.

Digital verfügbare Quellen und Literatur bekommen einen noch größeren Stellenwert als schon zuvor, wenn es um den eigenen Informationsbedarf geht, auch wenn einzelne Staats- und Universitätsbibliotheken in Deutschland inzwischen zaghaft öffnen oder zumindest wieder Ausleih-, Versand- und Digitalisierungsservices anbieten.

Weiterlesen