Die digitale Bibliothek Rotomagus zur Geschichte Rouens und der Normandie (Mittwochstipp 103)

Mitte Februar 2017 ist Rotomagus als digitale Bibliothek zur Lokal- und Regionalgeschichte Rouens und der Normandie online gegangen. Das Angebot ist benannt nach dem gallo-romanischen Namen von Rouen und wird Digitalisate aus den Beständen der Bibliothek Jacques Villon (Teilbibliothek der Bibliothèque municipale de Rouen) und der Bibliothèque nationale de France umfassen – zum Start sind allerdings zuerst nur letztere schon abrufbar, untergliedert in einzelne Sammlungen für Manuskripte, Bücher, Bilder, Karten, Presse und Objekte. Weiterlesen

Die Digithek der Université libre de Bruxelles (Mittwochstipp 97)

digitheque_ulbDie Université libre de Bruxelles wurde 1834 nach der Unabhängigkeit Belgiens als französischsprachige und konfessionsunabhängige Universität der Hauptstadt des neuen Staates gegründet. Ihre Bedeutung ist damit eng mit der Geschichte Belgiens verbunden, liegt aber auch in ihrer Forschungsleistung und namhaften Forscherpersönlichkeiten begründet. Die Digithèque des Archives & Bibliothèques de l’Université Libre de Bruxelles bietet Digitalisate von Werken, die zum einen diese reiche Universitätsgeschichte illustrieren, zum anderen aber ebenso für die Geistesgeschichte allgemein und dank der Digitalisierung der Werke belgischer Historiker für die Historiographie der Geschichtswissenschaften im Besonderen von Interesse sind.

Weiterlesen

Die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes (Mittwochstipp 94)

inspection du travailWegen der Neugestaltung der Websites des Ministeriums eine Zeitlang vom Web verschwunden, ist die digitale Bibliothek des französischen Sozial- und Gesundheitsamtes seit einiger Zeit wieder online zugänglich und bietet eine Reihe von Digitalisaten zur Geschichte des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Frankreich. Man muss allerdings Geduld haben, denn die Digitalisate sind oft zu schwer, so dass das Herunterladen sehr lange dauern kann. Das Sozial- und Gesundheitsamt, das ein eigenes Dokumentationszentrum besitzt, das CRDM, welches auch Forschenden und Studierenden offen steht, bewahrt aus historischen Gründen eine bedeutende Sammlung von Quellen und Dokumenten zur Arbeitsgesetzgebung (zu den Sammlungen des CRDM und ihrer Geschichte siehe hier). Weiterlesen

Overnia, die digitale Bibliothek für die Auvergne (Mittwochstipp 93)

overniaWir haben auf Franco-Fil bereits Regionalportale für die Franche-Comté und die Karibik vorgestellt. Auch für die Auvergne existiert mit Overnia seit 2013 eine eigene digitale Bibliothek mit regionaler Ausrichtung. Dahinter steht die Bibliothèque du Patrimoine de Clermont-Communauté, die mit rund 170.000 historischen und raren Werken zur Auvergne die Aufgabe hat, die geschichtliche Überlieferung der Region zu bewahren und zugänglich zu machen. Seit 2011 arbeitet sie in Kooperation mit der BnF und dem Kulturministerium an der Digitalisierung ihrer Bestände, von denen langfristig eine Million Seiten online gestellt werden sollen.

Weiterlesen

Histoire de la Santé – Digitale Bibliothek, Datenbanken und mehr zur Medizingeschichte auf der Website der Bibliothèque de Santé (Mittwochstipp 70)

santéAus dem Zusammenschluss der Bibliothèque interuniversitaire de médecine et d’odontologie mit der Bibliothèque interuniversitaire de pharmacie ist 2011 die Bibliothèque interuniversitaire de Santé hervorgegangen. Administrativ ist sie heute an die Universität Paris Descartes angeschlossen und stellt eine Fach- und Universitätsbibliothek für Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie dar. Ihre Anfänge reichen jedoch bis auf die Pariser Fakultät für Medizin des Mittelalters zurück, weshalb sie auch viele historische und rare Bestände besitzt: 340.000 Bücher und Dissertationen aus der Zeit zwischen 1477 und 1952 sowie ca. 1.000 Manuskripte vom 15. bis 20. Jahrhundert. Daraus wurde ein vielfältiges digitales Angebot zusammengestellt, das über die Homepage der Bibliothek unter der Rubrik Histoire de la Santé zu finden ist. Hierzu gehören u.a. Weiterlesen

Rosalis – Die digitalen Sammlungen der Stadtbibliothek Toulouse (Mittwochstipp 68)

rosalisDie Bibliothek der Stadt Toulouse ist eine der Bibliotheken mit den reichhaltigsten historischen Beständen in Frankreich. Seit 2012 gehört dazu auch die umfangreiche digitale Bibliothek Rosalis mit rund 60.000 Dokumenten. Dank zahlreicher kollaborativer Elemente ist sie gleichzeitig ein Beispiel für eine gut gelungene digitale Bibliothek im Web 2.0. Weiterlesen

Die Virtuelle Fachbibliothek Vifarom für Romanistik und Frankreichforschung (Mittwochstipp 60)

vifarom2Ein Angebot der deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken mit Sondersammelgebieten sind die Virtuellen Fachbibliotheken – wie Clio-online und historicum.net für die Geschichtswissenschaften. Speziell für die Frankreich- und Italienforschung in fächerübergreifender Ausrichtung existiert seit 2009 das Webportal Vifarom (Virtuelle Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis). Es ermöglicht eine Online-Recherche in fachspezifischen Bibliothekskatalogen und Datenbanken und bietet eine reichhaltige Linksammlung zu Internetressourcen sowie einen Überblick über Institutionen der Romanistik und der Frankreichforschung. Weiterlesen

Digitale Regionalportale der Franche-Comté: „Mémoire vive“ und „Liane“ (Mittwochstipp 58)

lianeIn Frankeich existieren mittlerweile zahlreiche digitale Portale für einzelne Regionen oder Départements, die die zentralen nationalen Plattformen wie Gallica und Patrimoine numérique sinnvoll ergänzen, weil sie zur Sichtbarkeit und Aufwertung der digitalisierten Bestände auch kleinerer, lokaler Bibliotheken und Archive beitragen und das gezielte Recherchieren nach regionalen Quellen und Informationen erleichtern. Für die Franche-Comté gibt es zwei solche Regionalportale. Weiterlesen

Dokumente zur Geschichte der französischen Studentenbewegung: das Conservatoire des mémoires étudiantes (Mittwochstipp 56)

CMEDas Conservatoire des mémoires étudiantes versteht sich als virtuelles Dokumentationszentrum zur Geschichte der Studentenbewegung in Frankreich. Seit 2004 werden dafür Dokumente aus verstreuten Beständen digitalisiert und über die Website zusammengeführt und frei zugänglich gemacht. Man findet hier u.a. studentische Zeitschriften (rund 80 Titel aus den 1920er Jahren bis in die Gegenwart), Korrespondenz und andere Papiere der Studentengewerkschaften, Flugschriften aus dem studentischen Widerstand während des Zweiten Weltkriegs, Dokumente zu den Studentenprotesten der ‘68er. Das Angebot umfasst außerdem Foto- und Audiodateien. Weiterlesen

Das „Kiosque lorrain“ – ein Beispiel für die Projekte zur Digitalisierung der französischen Regionalpresse (Mittwochstipp 50)

kiosquelorrainEine ganze Reihe von Archiven, Bibliotheken und Mediatheken in Frankreich hat es sich zur Aufgabe gemacht, die französische Regionalpresse aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert zu digitalisieren und online zugänglich zu machen. Als gelungenes Beispiel soll hier stellvertretend das von der Bibliothèque-médiathèque de Nancy betriebene Kiosque lorrain vorgestellt werden. Man findet dort momentan drei große Tageszeitungen: L’Est républicain (1889-1918), das Journal de la Meurthe et des Vosges (1914-1920) und das Bulletin de la Meurthe et Moselle (1914-1920). 2015 werden deren Jahrgänge bis 1945 hinzukommen, zwanzig weitere Titel der allgemeinen Presse der Jahrhundertwende sowie satirische und literarische Zeitschriften. Langfristig soll die Regionalpresse der Zeit von 1797 bis 1945 vollständig abgedeckt werden. Weiterlesen

Die digitalen Sammlungen der Pariser Stadtbibliotheken (Mittwochstipp 48)

bibliotheques municipales specialiseesZur Pariser Bibliothekslandschaft mit ihren zahlreichen Einrichtungen gehören auch mehrere spezialisierte städtische Bibliotheken unterschiedlicher Ausrichtung mit einem umfangreichen Online-Angebot. Sie präsentieren sich auf einer gemeinsamen Website, die die einzelnen Bibliotheken vorstellt, aktuelle Informationen und praktische Hinweise für die Nutzung vor Ort bietet sowie die Suche in einem gemeinsamen Katalog ermöglicht. Insbesondere aber erhält man von hier aus auch Zugang zu den verschiedenen digitalisierten Beständen. Ganz aktuell widmet sich die Seite außerdem dem neu ins Leben gerufenen Netzwerk Marais Culture, an dem die Bibliothèque historique de la Ville de Paris ebenso wie das DHIP teilnehmen. Weiterlesen

Die Digitale Bibliothek von Mines ParisTech – Wissenschaftsgeschichte zum Mitmachen (Mittwochstipp 46)

MinesParisTechDie École des Mines, heute eine Grande École für Ingenieure, die mit anderen technischen Hochschulen unter dem Dach von ParisTech zusammengeschlossen ist, geht zurück auf die Gründung als königliche Bergakademie im Jahr 1783. Aus dieser über 200jährigen Geschichte besitzt ihre Bibliothek einen reichen Fonds an gedruckten und handschriftlichen Werken, der die Entwicklung der Hochschule und der Ingenieur- und Geowissenschaften in Frankreich dokumentiert: Vorlesungsunterlagen, Reisejournale, geologische Karten, Periodika wie das Journal und die Annales des mines (1794-1914) und die Statistique de l’industrie minérale (1833-1977), aber auch nicht französische Publikationen zu den Themen Bergbau, Geologie, Mineralogie. Beispielsweise präsentiert eine virtuelle Exposition das in Augsburg erschienene Bergbüchlein aus dem Jahr 1505. Weiterlesen

eluxemburgensia – digitalisierte luxemburgische Periodika (Mittwochstipp 42)

Luxemburger Land in Wort und Bild

von Tammy Steffen Koenig

Die Nationalbibliothek Luxemburg (BnL) hat im Jahre 2002 mit der Digitalisierung luxemburgischer Periodika begonnen.  Ziel war und ist es, den kostenlosen, benutzerfreundlichen, zeit- und ortsunabhängigen Zugang für die Nutzer zu gewährleisten, sowie das nationale schriftliche Erbtum zu fördern und die empfindlichen Originale bei häufiger Nutzung zu schützen. Weiterlesen

Das Dokumentations- und Datenbankangebot des “Centre de Recherche du Château de Versailles” (Mittwochstipp 37)

versaillesDas Centre de Recherche du Château de Versailles ist eine pluridisziplinäre Forschungseinrichtung, die sich mit höfischer Kultur in Versailles und Europa im 17. und 18. Jahrhundert beschäftigt und deren Strukturen, Institutionen und Praktiken ebenso wie damit verknüpfte Fragen der Mentalitäts-, Geistes- und Kunstgeschichte erforscht. Darüber hinaus hat es auch die Aufgabe der Vermittlung und Unterstützung von Forschung und hält in diesem Zusammenhang ein vielfältiges dokumentarisches Angebot bereit, zu dem insbesondere mehrere Online-Datenbanken und digitale Sammlungen gehören, die regelmäßig mit den Ergebnissen der wissenschaftlichen Tätigkeit des Zentrums angereichert werden. Die Wissenschaftler führen außerdem einen Blog, der nicht nur über die eigenen Aktivitäten, sondern recht umfassend auch über Veranstaltungen, Neuerscheinungen usw. im Bereich der Forschung zur höfischen Kultur informiert. Zusätzlich kann man eine Lettre d’information und einen RSS-Feed abonnieren und auf der Homepage das Bulletin du Centre de recherche du château de Versailles abrufen (alternativ auf Revue.org). Dort findet man auch eine genauere Präsentation des Zentrums und seiner Partnereinrichtungen sowie einen Überblick über laufende Forschungs- und Lehrtätigkeiten. Weiterlesen

DUMAS – eine digitale Bibliothek universitärer Abschlussarbeiten (Mittwochstipp 35)

dumasDUMAS (Dépôt Universitaire de Mémoires Après Soutenance) ist eine digitale Bibliothek für universitäre Abschlussarbeiten aller Fachrichtungen auf Master-Niveau (in Frankreich Bac+4 und Bac+5). Im Moment findet man dort frei zugänglich und im Volltext knapp 4600 Dokumente, darunter rund 170 aus dem Bereich der Geschichtswissenschaften. Diese sind sowohl über einen Katalog recherchierbar als auch anhand von Titellisten nach Abschlussart, Jahr, Disziplin oder Neuzugängen. Voraussetzung für eine Publikation auf DUMAS ist, dass die Arbeit Gegenstand einer Disputation war und aufgrund ihrer wissenschaftlichen Qualität von der Prüfungskommission und dem Betreuer für eine Veröffentlichung freigegeben wurde. Eingestellt werden die Arbeiten dann nach Einverständnis der Studierenden von den Forschungs-, Lehr- oder Dokumentationseinrichtungen der jeweiligen Hochschule (eine Liste aller beteiligten Einrichtungen findet man hier). Beherbergt wird DUMAS von der französischen Open Archive-Plattform für wissenschaftliche Publikationen HAL (Hyper article en ligne). Daneben existiert eine Reihe ähnlicher Initiativen von Seiten einzelner Universitäten, zum Beispiel DUNE (Dépôt universitaire numérique des étudiants) in Angers oder PETALE (Publications et travaux académiques de Lorraine) an der Université de Lorraine. Allen gemeinsam ist der Wunsch, auch wissenschaftliche Leistungen der Studierenden als Beitrag zur universitären Forschung anzuerkennen und allgemein zugänglich zu machen, um damit letztlich auch der Lehr- und Forschungstätigkeit der Universitäten zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen.