Eine Familie in den Wirren des Ersten Weltkriegs: das Portal Plateforme 14/18 (Mittwochstipp 91)

14-18 In erster Linie für Lehrer und Oberschüler gedacht, ist Plateforme 14/18 auch für andere Benutzerkategorien von Interesse, schon wegen der umfangreichen Familienkorrespondenz, die das Kernstück der digitalen Plattform darstellt (3500 Briefe, welche die Familie Résal aus Bordeaux zwischen 1914 und 1918 abgeschickt hat). Anhand dieses Briefkorpus, den 300 Familienfotografien und persönliche Gegenstände ergänzen, werden die historischen, sozialen und kulturellen Aspekte des ersten Weltkriegs veranschaulicht, aber auch die persönlichen Haltungen und Wahrnehmungen der Beteiligten, einer Familie von 8 Personen, darunter 4 Soldaten, von denen einer den Krieg nicht überleben sollte, ihre Eltern und ihre 2 Schwestern. Die Familienmitglieder schreiben praktisch jeden Tag kurze Briefe an die Familie oder an Bekannte, die, auch wenn sie nicht sehr persönlich sind, in ihren Alltag und ihre Erlebniswelt Einblick geben. Die Briefe werden im Wochenrhythmus vorgestellt, wobei die Daten, vom Jahrhundert abgesehen, mit den aktuellen Daten übereinstimmen. Im Auftrag des französischen Bildungs- und Forschungsamtes von einer Gruppe von Oberschullehrern unter der Leitung von Tristan Lecoq entworfen, sucht das Portal nicht nur die Ereignisse des Ersten Weltkriegs zu vergegenwärtigen, sondern auch konsequent die mikro- und makrohistorische Perspektive zu verbinden und die Interaktion zwischen den individuellen und kollektiven Faktoren aufzuzeigen. Weiterlesen

Digitale Schallarchive: Das Projekt Europeana Sounds und die französischen „Archives de la Parole“ (Mittwochstipp 83)

europeanasoundsHistorischen Tonaufnahmen machen bislang einen eher marginalen Anteil in Digitalisierungsprojekten aus, obwohl es Schallarchive schon seit über 100 Jahren gibt und damit große historische Bestände an Tondokumenten existieren. Als ältestes audiovisuelles Archiv gilt das 1899 gegründete Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, ihm folgte u.a. die Gründung des heutigen British Library Sound Archive im Jahr 1905, der Archives de la Parole 1911 in Paris und des Deutschen Spracharchivs (heute Archiv für Gesprochenes Deutsch) 1932. Dennoch stellen etwa in der Europeana Tonaufnahmen gerademal 1,5% aller verfügbaren Ressourcen dar. 2014 wurde deshalb das Projekt Europeana Sounds unter Federführung der British Library mit dem Ziel ins Leben gerufen, bis Anfang 2017 rund 540.000 Tonaufnahmen in hochwertiger Qualität online zugänglich zu machen. Das Projekt soll die gesamte Bandbreite des akustischen Kulturerbes umfassen – von Tönen, Stimmen, Geräuschen über Sprach- und Dialektdokumentationen bis zu Musik, Erzählungen, Rezitationen und Reden – und somit die europäische Kulturgeschichte der letzten 130 Jahre anhand vielfältiger Ton- und Sprachzeugnisse widerspiegeln. Weiterlesen

Der „Grand Mémorial“ und andere Ressourcen zum Ersten Weltkrieg (Mittwochstipp 61)

Grand mémorialDas hundertste Jubiläum des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wurde durch die Bereitstellung zahlreicher neuer Online-Ressourcen zum Thema gewürdigt – einen Überblick findet man im Beitrag von Mareike König auf dem Blog La Grande Guerre, in einem Post von Klaus Graf auf Archivalia oder auf dem Blog digital1418. Kurz vor Jahresende – im November 2014 – ist in Frankreich noch ein weiteres Angebot hinzugekommen: das Portal Grand Mémorial, das einen einheitlichen Zugang zu digitalisierten Personenakten (régistres matricules) der Soldaten des Ersten Weltkriegs bietet, die bis jetzt über verschiedene Regionalarchive verstreut waren. Im Rahmen des Mémorial-Projektes wurden die Digtialisate mit der Erlaubnis der CNIL indexiert, so dass jetzt eine Recherche nach Namen möglich ist, auch ohne den Herkunftsort der Soldaten zu kennen. Man kann außerdem anhand des Herkunfts- und Wohnorts, Berufs, Bildungsniveaus oder Mobilisierungsorts recherchieren, sowie verschiedene dieser Kriterien kombinieren. Weiterlesen

Die historischen Tonaufnahmen auf Gallica – Reden von Politikern aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, frühe ethnographische Aufnahmen und anderes (Mittwochstipp 36)

ParoleGallica, die digitale Bibliothek der BnF, die zu über 3 Millionen  Dokumenten aus den Beständen der BnF und ihrer Partnerbibliotheken Zugang gibt, kennt wohl jeder. Nicht alle wissen aber, dass man auf Gallica auch historische Tonaufnahmen findet, darunter politische Reden (so zum Beispiel aus der Zeit des Ersten Weltkriegs) oder einen Teil der berühmten Archives de la Parole, die 1911 von dem Linguisten Ferdinand Brunot unter Mitarbeit des Industriellen Emile Pathé an der Sorbonne initiiert und in den zwanziger Jahren unter Leitung von Jean Poirot fortgesetzt wurden.

Insgesamt beinhaltet Gallica zur Zeit 3032 Tonaufzeichnungen, davon mehrheitlich Musikaufnahmen, aber auch Aufnahmen von Reden und ethnographische Tondokumente, wie die aus den drei Regionalerhebungen der Archives de la Parole in den Jahren 1912-1913. Diese werden von Gallica auf einer gesonderten Webpage vorgestellt, die auch Informationen zur Geschichte der Tonaufzeichnungen in den Sammlungen der BnF bietet. Manchmal verweisen Links auf den Katalog der Archives et manuscrits, dessen Notizen eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Dokumente geben. Diese Webpage steht seit November 2013 zur Verfügung (siehe dazu Details auf dem Gallica-Blog). Weiterlesen