Eine Familie in den Wirren des Ersten Weltkriegs: das Portal Plateforme 14/18 (Mittwochstipp 91)

14-18 In erster Linie für Lehrer und Oberschüler gedacht, ist Plateforme 14/18 auch für andere Benutzerkategorien von Interesse, schon wegen der umfangreichen Familienkorrespondenz, die das Kernstück der digitalen Plattform darstellt (3500 Briefe, welche die Familie Résal aus Bordeaux zwischen 1914 und 1918 abgeschickt hat). Anhand dieses Briefkorpus, den 300 Familienfotografien und persönliche Gegenstände ergänzen, werden die historischen, sozialen und kulturellen Aspekte des ersten Weltkriegs veranschaulicht, aber auch die persönlichen Haltungen und Wahrnehmungen der Beteiligten, einer Familie von 8 Personen, darunter 4 Soldaten, von denen einer den Krieg nicht überleben sollte, ihre Eltern und ihre 2 Schwestern. Die Familienmitglieder schreiben praktisch jeden Tag kurze Briefe an die Familie oder an Bekannte, die, auch wenn sie nicht sehr persönlich sind, in ihren Alltag und ihre Erlebniswelt Einblick geben. Die Briefe werden im Wochenrhythmus vorgestellt, wobei die Daten, vom Jahrhundert abgesehen, mit den aktuellen Daten übereinstimmen. Im Auftrag des französischen Bildungs- und Forschungsamtes von einer Gruppe von Oberschullehrern unter der Leitung von Tristan Lecoq entworfen, sucht das Portal nicht nur die Ereignisse des Ersten Weltkriegs zu vergegenwärtigen, sondern auch konsequent die mikro- und makrohistorische Perspektive zu verbinden und die Interaktion zwischen den individuellen und kollektiven Faktoren aufzuzeigen. Weiterlesen

S´écrire au XIXe siècle: kritische Online-Ausgabe des Briefwechsels einer bürgerlichen Familie aus dem 19. Jahrhundert (Mittwochstipp 78)

correspondenceUnter dem Titel S’écrire au XIXe siècle. Une correspondance familiale findet der Leser eine kritische Online-Edition der Korrespondenz von fünf Generationen einer bürgerlichen Familie, die anhand der von der Familie zur Verfügung gestellten Privatarchive von Cécile Dauphin und Danièle Poublan im Rahmen des Centre de recherches historiques (CRH / EHESS) erstellt wurde. Als eine Art Work-in-Progress konzipiert, wurde das Projekt 2008 angefangen; seit 2015 ist die Datenbank als elektronische Edition im BnF-Katalog und auf data.bnf verzeichnet. Unter den fünf Generationen der Familie Duméril und ihrer Nachkommen, deren Briefe den Zeitraum 1780-1919 abdecken, stehen die Familien des Gelehrten André Marie Constant Duméril (1774-1860), des Industriellen Charles Mertzdorff (1818-1883) und des Artillerieoffiziers und Gutsbesitzers Léon Damas Froissart (1852-1923) im Vordergrund. Das Interesse dieser Korrespondenz beruht vor allem auf ihrer Vollständigkeit und ihrem Umfang – der Korpus umfasst über 3000 Briefe, die in Form von Originalen, Abschriften oder Fotokopien von verschiedenen Familienmitgliedern aufbewahrt wurden. Der Briefwechsel gibt deswegen nicht nur einen Einblick in die historischen Verhältnisse der Zeit und die Lebenswelten des 19. Jahrhunderts, sondern auch in die soziale Praxis des Alltags- und Familienlebens, die Familienbeziehungen und die intrafamiliären Verhältnisse, die sich verändernden Umgangs- und Kommunikationsformen oder die Normen der Geselligkeit und der Intimität, die den zwischenmenschlichen Verkehr in und außerhalb der Familie regeln. Weiterlesen