Bestände zur Geschichte der Frauen in Frankreich: die Bibliothek Marguerite Durand hat am 14. Januar 2020 wieder geöffnet (Mittwochstipp 122)

Nach einjähriger Pause für Renovierungsarbeiten hat die Bibliothek Marguerite Durand, die Pariser Referenzbibliothek  für die Geschichte des Feminismus in Frankreich,  am 14. Januar um 14 Uhr wieder eröffnet, wie das Twitter-Konto der Bibliothek angekündigt hat. Sie verbleibt wie versprochen im selben Gebäude wie früher. 2018 von einer endgültigen Schließung bedroht, um in die ohnehin unter Platzmangel leidende Bibliothèque Historique de la Ville de Paris integriert zu werden, was massive Aussonderungen im Bestand und den Archivsammlungen sowie einen erschwerten Zugang zu den Dokumenten nach sich gezogen hätte, wurde die DMB durch eine beeindruckende Mobilisierung der Benutzenden, der Freunde und Freundinnen der Bibliothek und der Forschenden gerettet (siehe die immer noch online sichtbare Website der Initiative, Sauvons la BMD). Da die in der Bibliothèque Historique de la Ville de Paris vorgesehenen Lagerräume darüber hinaus hochwassergefährdet sind, war der Verzicht auf dieses Projekt eine Erleichterung für alle, die sich um die Erhaltung und Zugänglichkeit der größten französischen Sammlung zur Frauengeschichte Sorgen machten. Die Wiedereröffnung der Bibliothek in den bisherigen Räumen (denen der Stadtmediathek Pierre Melleville im 13. Arrondissement) hing noch bis zuletzt von der Entscheidung einer Sicherheitskommission ab. Für Ende Januar (23.1.2020) ist aber bereits die erste Veranstaltung vorgesehen: die Vorstellung des Buches von Marie-Ève Thérenty, Femmes de presse, femmes de lettres. De Delphine de Girardin à Florence Aubenas (CNRS éditions, 2019). Im März folgt dann das Treffen der Historiker/innen der Frauen und des Feminismus Au bonheur des archives féministes mit, unter anderem, Michelle Perrot, sowie weitere Veranstaltungen zu Frauen und Frauengeschichte. Weiterlesen