Die digitale Bibliothek der INHA (Mittwochstipp 63)

B751025206Ms000000243_086_P-thumbDie digitale Bibliothek der INHA (Institut National de l’Histoire de l’Art), die im Moment 15 272 Dokumente aufführt,  bietet nicht nur ikonographische Quellen zur Kunstgeschichte, vor allem Zeichnungen, Kupferstiche, Fotografien oder Architektur- und Stadtpläne. Man findet darin auch Druckschriften, Museumskataloge oder digitalisierte Archivmaterialien und Manuskripte, so z. B. Briefe von Vernet, Courbet, Champollion oder Millet, die Orientaufzeichnungen von Linant de Bellefonds, und vor allem die Tagebücher, die Korrespondenz und die Schulhefte mit Zeichnungen von Eugène Delacroix (die genaue Beschreibung dieses Bestandes findet man im Manuskript-Gesamtkatalog Calames). Die Bibliothek ist daher nicht nur für Kunsthistoriker interessant – auch Forscher, die sich für die Geschichte der Kunstsammlungen und Museen, die intellektuellen Milieus im 18. und 19. Jahrhundert, die Wohnkultur, den Städtebau oder die Orientreisen interessieren, werden darin etwas für sich finden. Weiterlesen

Die Île-de-France in alten Ansichten: Digitalisate aus den Sammlungen des Musée départemental du Domaine de Sceaux (Mittwochstipp 62)

sceauxDas Musée du Domaine départemental de Sceaux sammelt Dokumente zur Geschichte der Landschaft und Architektur im Pariser Umland, zur urbanen Entwicklung sowie zu den königlichen Residenzen und Parks der Region. Über eine noch im Aufbau befindliche Online-Datenbank kann man in den Beständen der verschiedenen Sammlungen recherchieren. Diese Datenbank gewährt auch direkten Zugang zu über 30.000 Digitalisaten von Fotografien, Postkarten, Plakaten, Zeichnungen, Drucken, Gemälden und Skulpturen. Weiterlesen

Die digitalen Sammlungen der Pariser Stadtbibliotheken (Mittwochstipp 48)

bibliotheques municipales specialiseesZur Pariser Bibliothekslandschaft mit ihren zahlreichen Einrichtungen gehören auch mehrere spezialisierte städtische Bibliotheken unterschiedlicher Ausrichtung mit einem umfangreichen Online-Angebot. Sie präsentieren sich auf einer gemeinsamen Website, die die einzelnen Bibliotheken vorstellt, aktuelle Informationen und praktische Hinweise für die Nutzung vor Ort bietet sowie die Suche in einem gemeinsamen Katalog ermöglicht. Insbesondere aber erhält man von hier aus auch Zugang zu den verschiedenen digitalisierten Beständen. Ganz aktuell widmet sich die Seite außerdem dem neu ins Leben gerufenen Netzwerk Marais Culture, an dem die Bibliothèque historique de la Ville de Paris ebenso wie das DHIP teilnehmen. Weiterlesen

Ein digitales Archiv der französischen Revolution: das ANRF-Portal (Mittwochstipp 45)

ANRFDas ANRF-Portal (Archives numériques de la Révolution Française), das im Frühjahr 2013 online gegangen ist, ist ein gemeinsames Projekt der BnF und der Bibliotheken der Universität Stanford. Ziel des Projektes, an dem die Teilnehmer seit 2006 arbeiten, ist es, die wichtigsten Quellen zur französischen Revolution  frei im Web zur Verfügung zu stellen, ausgestattet mit Suchfunktionalitäten, die ihre Auswertung im Vergleich mit den Papierquellen erleichtern. Weiterlesen

„Traite négrière, esclavage et abolitions“ – eine Website über die Bestände zur Geschichte der Sklaverei in den französischen Museen (Mittwochstipp 32)

traitenegriereDie Website Traite nègrière, esclavage et abolitions gibt einen Einblick in das Projekt der Inventarisierung der Museumsbestände zur Geschichte der Sklaverei und der Sklaven, das vom Comité national pour la mémoire et l’histoire de l’esclavage realisiert wird.

Dieses Komitee setzt seit 2009 die Aktivität des Comité pour la mémoire de l’esclavage fort, das 2004 durch das sogenannte Taubira-Gesetz vom 21. Mai 2001 (Gesetz Nr. 2001-434 zur Anerkennung der Sklaverei als Vebrechen gegen die Menschlichkeit) geschaffen wurde. Es hat die Aufgabe, die Erinnerung an die Zeit der Sklaverei und an ihre Opfer zu bewahren und die Regierung diesbezüglich bei der Planung von bildungs-, forschungs- und kulturpolitischen Maßnahmen zu beraten. Dafür verfasst es Berichte und Analysen und nimmt Stellung zu Schulprogrammen und allgemeinen Fragen, die die Aufarbeitung der Geschichte der Sklaverei betreffen. Neben der Organisation von Gedenkfeiern und Sensibilisierungaktionen ist das Komitee auch mit der Bestandsaufnahme der Erinnerungsorte und Quellen sowie der Erschließung von Privatarchiven beauftragt. Es erstellt außerdem ein Inventar relevanter Forschungseinrichtungen und -gruppen und trägt zu deren gegenseitiger Vernetzung bei.

Seit 2005 arbeitet das Komitee in Kooperation mit dem Kulturministerium, dem Überseeministerium und der französischen Museumsverwaltung an einem Inventar der Dokumente, Bilder und Gegenstände, die mit der Geschichte der Sklaven zusammenhängen. Eine  Auswahl aus diesem Inventar wird auf der 2006 online gegangenen Website Traite négrière, esclavage et abolitions vorgestellt, die vor allem ikonographische Quellen präsentiert. Weiterlesen