Die digitale Bibliothek der INHA (Mittwochstipp 63)

B751025206Ms000000243_086_P-thumbDie digitale Bibliothek der INHA (Institut National de l’Histoire de l’Art), die im Moment 15 272 Dokumente aufführt,  bietet nicht nur ikonographische Quellen zur Kunstgeschichte, vor allem Zeichnungen, Kupferstiche, Fotografien oder Architektur- und Stadtpläne. Man findet darin auch Druckschriften, Museumskataloge oder digitalisierte Archivmaterialien und Manuskripte, so z. B. Briefe von Vernet, Courbet, Champollion oder Millet, die Orientaufzeichnungen von Linant de Bellefonds, und vor allem die Tagebücher, die Korrespondenz und die Schulhefte mit Zeichnungen von Eugène Delacroix (die genaue Beschreibung dieses Bestandes findet man im Manuskript-Gesamtkatalog Calames). Die Bibliothek ist daher nicht nur für Kunsthistoriker interessant – auch Forscher, die sich für die Geschichte der Kunstsammlungen und Museen, die intellektuellen Milieus im 18. und 19. Jahrhundert, die Wohnkultur, den Städtebau oder die Orientreisen interessieren, werden darin etwas für sich finden. Weiterlesen