Online-Angebote über das Leben und Schaffen von Honoré Daumier (Mittwochstipp 105)

Von Moritz Schertl

Honoré Daumier (1808-1879) gilt als einer der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts. Sogar Charles Baudelaire hat Daumier ein Porträt in einem seiner Werke gewidmet. Besonders durch seine Karikaturen, die das soziale Leben und politische Geschehen kommentierten, gab Daumier den damaligen gesellschaftlichen Konsens wieder. Vielfach wurde er auch von seinen Zeitgenossen als „Michelangelo der Karikatur“ bezeichnet. Eine seiner bekanntesten Karikaturen mit dem Titel Gargantua brachte ihm eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten ein, da er darin den damaligen König Louis-Philippe aufs Schärfste kritisierte. Als Maler, der dem Realismus zuzuordnen ist, war er zu Lebzeiten weniger bekannt, kam aber posthum ebenfalls zu großem Ansehen. Weiterlesen

Die bibliographischen Datenbanken Pascal und Francis des CNRS (Mittwochstipp 95)

pascalfrancisFrancis und Pascal sind zwei bibliographische Aufsatzdatenbanken, die das CNRS seit 1972 betreibt. Sie standen bislang kostenpflichtig bzw. nur Nutzern in Bibliotheken mit Abonnement zur Verfügung und sind nun seit Mai 2016 frei über das Internet zugänglich. Dabei deckt Pascal die Naturwissenschaften, Technik und Medizin ab, Francis die Geistes- und Sozialwissenschaften. Insgesamt umfassen beide Datenbanken 14 Millionen bibliographische Nachweise aus Fachzeitschriften und Tagungsbänden aus dem Zeitraum 1972 bis 2015, wobei allerdings das Übergewicht deutlich bei den Naturwissenschaften liegt (12 Millionen Nachweise). Für Francis werden rund 2.300 Zeitschriften ausgewertet. Die Geschichtswissenschaften gehören leider nicht zum erfassten Fächerspektrum, aber man findet immerhin verwandte Fachgebiete wie Kunstgeschichte, Literaturgeschichte, Religionsgeschichte, Technik- und Wissenschaftsgeschichte, Archäologie und Vorgeschichte, neben weiteren Disziplinen wie Geographie, Ethnographie, Linguistik etc. Die einzelnen Notizen sind in der Regel verschlagwortet und bieten außer den bibliographischen Informationen die Artikelzusammenfassungen der Autoren. Weiterlesen

eluxemburgensia – digitalisierte luxemburgische Periodika (Mittwochstipp 42)

Luxemburger Land in Wort und Bild

von Tammy Steffen Koenig

Die Nationalbibliothek Luxemburg (BnL) hat im Jahre 2002 mit der Digitalisierung luxemburgischer Periodika begonnen.  Ziel war und ist es, den kostenlosen, benutzerfreundlichen, zeit- und ortsunabhängigen Zugang für die Nutzer zu gewährleisten, sowie das nationale schriftliche Erbtum zu fördern und die empfindlichen Originale bei häufiger Nutzung zu schützen. Weiterlesen

Die „Collection Baudouin“ – Beschlüsse der Nationalversammlung aus den Jahren 1789-1795 vollständig zugänglich im Netz (Mittwochstipp 40)

BaudoinBevor das Bulletin des lois begründet wurde, in dem über 150 Jahre lang die Gesetze in Frankreich publiziert wurden, gab es bereits die Collection Baudouin, genauer gesagt die „Collection générale des décrets rendus par l´Assemblée nationale„, herausgegeben und gedruckt in der Druckerei des Abgeordneten Jean-François Baudouin, unter dessen Namen die Sammlung erschien. Darin wurden sämtliche Gesetze und Beschlüsse der Nationalversammlung der ersten Revolutionsperiode veröffentlicht. Erst 1794 übernahm das 1793 begründete Bulletin des lois die Funktion des offiziellen Herausgebers der Entscheidungen der Assemblée Nationale. Noch bis 1799 jedoch wurde die Collection Baudouin fortgesetzt. Baudouins Ziel einer vollständigen Veröffentlichung aller Beschlüsse der Nationalversammlung unterschied dabei seine Sammlung von denen seiner Konkurrenten – so vor allem der Imprimerie du Louvre, der Herausgegberin des Bulletin des lois. Dieser Vollständigkeitsanspruch war aber zumindest für einen privaten Verleger nur schwer realisierbar und stellte einen Nachteil gegenüber dem leichter benutzbaren Bulletin dar. 1799 wurde die Veröffentlichung der Collection Baudouin deshalb eingestellt, während das Journal des débats et des décrets, das Baudouin ebenfalls herausgab, von den Brüdern Bertin übernommen wurde. Weiterlesen

Einführung in die Online-Recherche und Dokumentenbeschaffung in Frankreich

Im Rahmen unseres gemeinsam mit dem DFK durchgeführten Fachsprachkurs für Historiker/innen und Kunsthistoriker/innen – „Einführung in die Wissenschaftssprache Französisch und in die Forschungspraxis“ – gibt es ein Veranstaltungsmodul, in dem ich einen Überblick über Bibliotheken, Internetangebote und Dokumentenbeschaffung in Frankreich gebe. Die Einführung dauert mittlerweile aufgrund der steigenden Anzahl an Angeboten gut drei Stunden. Dabei werden die einzelnen Websites und Datenbanken vorgestellt und gleichzeitig gemeinsam Rechercheübungen durchgeführt. Weiterlesen