Bretonische Flugschriften aus dem 17. bis 20. Jahrhundert (Mittwochstipp 99)

kanbzhFlugschriften gehörten zu den ersten Medien der Massenkommunikation. Sie dienten der Verbreitung von Nachrichten ebenso wie von politischer und religiöser Propaganda oder der Unterhaltung. In der Bretagne hatten sie für die rein bretonischsprachige Bevölkerung eine besondere Bedeutung, da diese sprachlich von der Möglichkeit zur Rezeption französischer Druckwerke abgeschnitten war. Die ersten überlieferten bretonischen Flugschriften stammen aus dem 17. Jahrhundert, ihre Blütezeit erlebten sie jedoch erst im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Bis zur Jahrhundertmitte wurde sie dann nach und nach von der entstehenden Lokalpresse verdrängt. Über 5.600 solcher Flugschriften werden in der Online-Datenbank der Webseite Kan.bzh nachgewiesen, etwa die Hälfte davon steht als Digitalisat zur Verfügung.    Weiterlesen

Digitale Schallarchive: Das Projekt Europeana Sounds und die französischen „Archives de la Parole“ (Mittwochstipp 83)

europeanasoundsHistorischen Tonaufnahmen machen bislang einen eher marginalen Anteil in Digitalisierungsprojekten aus, obwohl es Schallarchive schon seit über 100 Jahren gibt und damit große historische Bestände an Tondokumenten existieren. Als ältestes audiovisuelles Archiv gilt das 1899 gegründete Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, ihm folgte u.a. die Gründung des heutigen British Library Sound Archive im Jahr 1905, der Archives de la Parole 1911 in Paris und des Deutschen Spracharchivs (heute Archiv für Gesprochenes Deutsch) 1932. Dennoch stellen etwa in der Europeana Tonaufnahmen gerademal 1,5% aller verfügbaren Ressourcen dar. 2014 wurde deshalb das Projekt Europeana Sounds unter Federführung der British Library mit dem Ziel ins Leben gerufen, bis Anfang 2017 rund 540.000 Tonaufnahmen in hochwertiger Qualität online zugänglich zu machen. Das Projekt soll die gesamte Bandbreite des akustischen Kulturerbes umfassen – von Tönen, Stimmen, Geräuschen über Sprach- und Dialektdokumentationen bis zu Musik, Erzählungen, Rezitationen und Reden – und somit die europäische Kulturgeschichte der letzten 130 Jahre anhand vielfältiger Ton- und Sprachzeugnisse widerspiegeln. Weiterlesen

Das älteste literarische Sprachzeugnis des Französischen: die Handschrift der Eulalia-Sequenz als Digitalisat (Mittwochstipp 28)

eulaliaDie Eulalia-Sequenz gilt als das älteste überlieferte Zeugnis volkssprachlicher Literatur in der Geschichte des Französischen. Die nur 29 Verse über das Martyrium der heiligen Eulalia werden auf die Zeit um das Jahr 880 datiert und stammen vermutlich aus der Abtei Saint-Amand im heutigen Département Nord. Der Text wurde auf die letzten freigebliebenen Seiten einer Sammlung der Werke Gregors von Nazianz notiert, zusammen mit anderen liturgischen Gesängen sowie dem sprachhistorisch nicht weniger bedeutenden althochdeutschen Ludwigslied. Die Handschrift wurde von Hoffmann von Fallersleben 1837 in der Bibliothek von Valenciennes wiederentdeckt. Diese hat der Eulalia-Sequenz (Cantilène de sainte Eulalie) und dem Ludwigslied (Rithmus Teutonicus) eine eigene Website gewidmet. Dort findet man nach einer knappen Präsentation die beiden handschriftlichen Texte in Form digitaler Faksimiles (alternativ auch hier) sowie als digitalisierten Microfilm das vollständige Manuskript 150 – wenn auch in geringerer Qualität. Über die Links in der Präsentation gelangt man zu den Transkriptionen und neufranzösischen Übersetzungen der beiden Texte. Außerdem bietet die Website zu beiden Sprachdenkmälern eine ausführliche Bibliographie sowie Hintergrundinformationen zur Abtei Saint-Amand und ihrem Skriptorium.