Digitale Schallarchive: Das Projekt Europeana Sounds und die französischen „Archives de la Parole“ (Mittwochstipp 83)

europeanasoundsHistorischen Tonaufnahmen machen bislang einen eher marginalen Anteil in Digitalisierungsprojekten aus, obwohl es Schallarchive schon seit über 100 Jahren gibt und damit große historische Bestände an Tondokumenten existieren. Als ältestes audiovisuelles Archiv gilt das 1899 gegründete Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, ihm folgte u.a. die Gründung des heutigen British Library Sound Archive im Jahr 1905, der Archives de la Parole 1911 in Paris und des Deutschen Spracharchivs (heute Archiv für Gesprochenes Deutsch) 1932. Dennoch stellen etwa in der Europeana Tonaufnahmen gerademal 1,5% aller verfügbaren Ressourcen dar. 2014 wurde deshalb das Projekt Europeana Sounds unter Federführung der British Library mit dem Ziel ins Leben gerufen, bis Anfang 2017 rund 540.000 Tonaufnahmen in hochwertiger Qualität online zugänglich zu machen. Das Projekt soll die gesamte Bandbreite des akustischen Kulturerbes umfassen – von Tönen, Stimmen, Geräuschen über Sprach- und Dialektdokumentationen bis zu Musik, Erzählungen, Rezitationen und Reden – und somit die europäische Kulturgeschichte der letzten 130 Jahre anhand vielfältiger Ton- und Sprachzeugnisse widerspiegeln. Weiterlesen