Das Wörterbuch der Académie française mit neuem Webauftritt (Mittwochstipp 118)

Im Februar ist das Wörterbuch der Académie française mit einem neuen Webauftritt online gegangen, der eine komplett überarbeitete Benutzungsoberfläche, neue Funktionalitäten und erweiterte Inhalte umfasst. Auf der technischen Seite gehört dazu v.a. ein adaptives Layout, das die Ansicht auf mobilen Endgeräten verbessert, und eine Autovervollständigung bei der Stichworteingabe, die die Suche erleichtert, wenn man die genaue Schreibung oder die Grundform eines Wortes nicht kennt. Inhaltlich enthält das Online-Wörterbuch jetzt auch Konjugationstabellen aller Verben und berücksichtigt die Änderungen der Orthografie aus der umstrittenen Rechtschreibreform von 1990. Außerdem sind manche Einträge zusätzlich mit externen Quellen verlinkt, nämlich der Rubrik „Dire, ne pas dire“ der Académie française, in der Akademiemitglieder monatlich Schwierigkeiten oder Besonderheiten des Französischen besprechen, mit der Datenbank B.D.L.P. (Base de données lexicographiques panfrancophone), in der lexikalische Varietäten aus anderen Gebieten der Frankophonie verzeichnet sind, sowie mit der Datenbank FranceTerme, welche die amtlich verbindlichen Neologismen nachweist, die regelmäßig von der dem Premierminister unterstehenden Commission d’enrichissement de la langue française erarbeitet und im Journal officiel publiziert werden. Weiterlesen

Französische Ortsnamenbücher: Die elektronische Neuauflage des “Dictionnaire topographique de la France” (Mittwochstipp 39)

dictionnairetopographiqueDas Dictionnaire topographique de la France ist ein ambitioniertes wissenschaftliches und verlegerisches Großprojekt zur Erfassung aller modernen und historischen Ortsnamen Frankreichs, das bereits Mitte des 19. Jahrhunderts begründet wurde und bis heute fortgesetzt wird. Unterteilt nach Départements sind bisher 35 Bände erschienen, der letzte davon im Jahr 2008. Seit 2009 nun arbeitet das Comité des travaux historiques et scientifiques als Herausgeber in Kooperation mit anderen Institutionen (u.a. das Französische Nationalarchiv und die École des Chartes) an einer elektronischen Neuauflage, für welche die existierenden Bände nicht nur digitalisiert, sondern auch inhaltlich neu erschlossen und in einer Online-Datenbank durchsuchbar gemacht werden. Obschon unvollständig, wird damit ein hilfreiches Werkzeug für historische und etymologische Recherchen zur Verfügung gestellt, über das man beispielsweise einen Ort von seiner altfranzösischen oder lateinischen Bezeichnung ausgehend identifizieren oder seine administrative Situation im Ancien Régime nachschlagen kann. Die digitale Aufbereitung erleichtert die Ortsnamenrecherche durch zusätzliche Funktionen wie etwa die gleichzeitige Abfrage aller Bände und die Möglichkeit einer Suche nach Ortstyp oder einer geographischen und zeitlichen Eingrenzung. Daneben können die Einzelbände auch als Digitalisat oder Pdf sowie in einer html-Version oder als xml-Datei eingesehen werden. Allerdings sind bisher nur 13 der 35 Bände in dieser Weise elektronisch erschlossen. Für die noch gar nicht erfassten Départements wird stellvertretend eine Bibliographie alternativer Ortsnamenbücher angeboten.

Mittwochstipp 1: Dictionnaires d’autrefois – French dictionaries of the 17th, 18th, 19th and 20th centuries

mittwochstipp1Mit dem “Mittwochstipp der Bibliothek” des DHIP und analog dazu die “Suggestion de jeudi” werdem seit gut einem Jahr einzelne Datenbanken und Online-Angebote aus dem Bereich der französischen und deutschen Geschichtswissenschaft auf Facebook vorgestellt. Ab sofort werden diese Kurzvorstellungen hier bei Franco-Fil gebloggt, um eine Sammlung aufbauen und diese archivieren zu können. Hier ist also Teil 1 des neuen Mittwochstipps: Weiterlesen