Der Archivbestand der französischen Geheimdienste des Zweiten Weltkriegs im Militärarchiv von Vincennes (Mittwochstipp 86)

archives_bcra-002

Der Archivbestand der französischen Nachrichtendienste des Zweiten Weltkriegs in den Räumen des SHD im Schloss von Vincennes (Fotografie © SHD/Dominique Viola)

Der Archivbestand der französischen Geheimdienste aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs hat eine bewegte Geschichte und wurde erst im Dezember 1999 vom französischen Auslandsnachrichtendienst DGSE dem Service Historique de l’Armée de Terre, dem Vorgänger des heutigen Service historique de la Défense (SHD), übergeben. Darin vereint sind Dokumente verschiedener Provenienz, so vor allem die Unterlagen des Bureau central des renseignements et de l’action (BCRA), des Nachrichtendienstes der französischen Exilregierung in London, sowie der Direction générale des Etudes et Recherches (DGER), die aus dem Zusammenschluss des BCRA und der Nachrichtendienste Generals Giraud in Algier entstanden ist (eine detaillierte Bestandsbeschreibung findet man hier).

Ein Fonds zu Fragen der Organisation der deutschen Nachrichtendienste, in denen sich auch einige deutsche Beuteakten finden, die bei Kriegsende in Frankreich und Deutschland beschlagnahmt wurden, ist ebenfalls in diesen Bestand integriert, aber im Moment für die Forschung noch nicht zugänglich. Bereits seit 2013 arbeitet das Miltärarchiv in Vincennes nun an einer Inventarisierung und Neuordnung dieses Bestandes, was aber wegen der komplizierten Überlieferungsgeschichte (siehe dazu hier und  hier) noch längere Zeit in Anspruch nehmen wird. Weiterlesen

Seit Januar sind die Archivbestände zum Zweiten Weltkrieg vollständig zugänglich (Mittwochstipp 82 )

affiche KSeit dem 4. Januar 2016 sind die Archivbestände zum Zweiten Weltkrieg in den französischen Archiven vollständig zugänglich, wie das französische Nationalarchiv am 8. Januar auf seiner Website bekannt gab. Eine Verordnung, die kurz vor Weihnachten unterschrieben und am 27. Dezember 2015 im Journal officiel veröffentlicht wurde, hebt in der Tat die Zugangsbeschränkungen auf, die für viele Dokumente zum Zweiten Weltkrieg noch für mehrere Jahre gelten sollten – bis zum Ablauf der Frist von 75 Jahren, die der Code du patrimoine für die Konsultation von sensiblen Archivbeständen festlegt. Die Forscher, die sie einsehen wollen, brauchen von nun an keine Sondergenehmigung mehr – Dokumente  wie die polizeilichen Verhörprotokolle oder die Akten der Ausnahmegerichte des Vichy-Regimes sind jetzt für alle Interessierten ohne „dérogation“ zugänglich, wenn sie nicht die Sicherheit des Landes berühren und deswegen weiterhin als unkommunizierbar eingestuft sind. Parallel dazu wurden die Archive aufgefordert, eine Überprüfung vorzunehmen, um die Zahl der aus diesem Grund gesperrten Bestände zu reduzieren. Weiterlesen

Die Untergrundpresse aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs auf Gallica (Mittwochstipp 67)

avenirDas Blog von Gallica hat im Mai anlässlich der Überführung  der Widerstandskämpfer Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Germaine Tillon, Pierre Brossolette und Jean Zayin in das Pantheon die digitalisierten Bestände der Untergrundpresse aus der Zeit des 2. Weltkriegs vorgestellt, welche über Gallica zugänglich sind. Dieser Fonds zählt zur Zeit über 1350 Titel – ihre vollständige Liste kann man über den folgenden Link finden. Die meisten davon wurden im Rahmen des seit 2009 laufenden „Programms der gemeinsamen Digitalisierung“ der BnF digitalisiert, das die Untergrundpresse aus den Beständen der BnF und des Museums der Résistance in Champigny-sur-Marne erfasste. Die ebenfalls beteiligte Résistance-Stiftung bietet auf ihrer Website ein Merkblatt zur Benutzung des Fonds der Untergrundpresse auf Gallica sowie eine Liste der digitalisierten Titel mit kurzer Darstellung und Signatur, über die man sie auf Gallica finden kann. Die Suche ist in der Tat nicht immer einfach, denn es handelt sich um eine große Zahl von meistens ephemeren Zeitschriften, deren Titel oft auf dieselben Grundbegriffe (Libération, Combat, u.a.) zurückgreifen. Als Hilfsinstrument ist auf Gallica auch der Katalog der französischen und ausländischen Untergrundpresse 1939-1945 von Renée und Raoul Roux-Fouillet konsultierbar, der 1954 von der BnF herausgegeben wurde. Einige der Titel, die in diesem Standardwerk aufgelistet wurden, findet man in der virtuellen Ausstellung wieder, welche die BnF der Untergrundpresse gewidmet hat. Weiterlesen